For interested investors, clients and colleagues the lawyers Dr. Schulte & Partner MBB host a series of seminars in the field „investments in Poland“.  On October 17, 2014, the seminar participants dealt with the topic: „establishing a Polish GmbH & Co. KG“.

Our German – Polish lawyer Patrycja Mika lectured and led the event: „The Polish GmbH & Co. KG embodies two crucial Advantages- the advantage of limited liability as a limited liability company and the benefit of tax exemption as (Sp. z o. o. sp. k.) in a KG. Consequently, it is a popular form, not only among Polish entrepreneurs. “

The limited partnership is a partnership in which at least one partner for the debts of the company has unlimited liability (general partner) while another shareholder of the limited liability subject (limited partner). A limited partner for the company get in this way to enjoy the full limitation of liability (to the extent of liability contribution). For the GmbH as general partner has unlimited liability, although with their wealth, the partner of the company but only with their capital contributions.

Establishing an Sp. Sp. k.

The company is founded by the establishment of the social contract notarized and recorded in the Polish Commercial Register (KRS – Krajowy Rejestr Sadowy). The registration is constitutive, ie. that the Company incurred at the time of registration. The partnership agreement following information is mandatory: the company, the seat, the organs and the object of activity of the company. Again, the systematic numbers are according to the Polish Classification of Entrepreneurial Activity (PKD – Polska Klasyfikacja działalności) specified. It should be noted that a wide range of activities should be carried forward due to the risk that the Polish tax expenses do not qualify as business expenses. Next, the shareholders (limited partner and general partner) and the amount of deposits will allow the shareholders to participate in the partnership agreement, named.

The shareholders and the representation in the Polish GmbH & Co. KG

The General Partner is the „active“ partner. It manages and represents the company to the outside. In a limited liability company as general partner of the Management GmbH performs this task. The limited partner is the „passive“ partner. He is usually excluded from the management. Partner of a limited partnership can be both natural and legal persons. However, a shareholder not simultaneously be a limited partner and general partner.

Advantages and disadvantages of a Polish GmbH & Co. KG

Among the disadvantages of the corporate form include the costs. It must be founded two companies, the Sp., And Sp. K, which causes double foundation costs. In addition, both companies full accounting obligation, resulting in double accounting fees subject.

The great advantage of this form: Unlike the german GmbH is not subject to the limited partnership to corporation tax (CIT). The profit is taxed by the shareholders under the Income Tax (PIT). This is best illustrated in the example numbers:

The proportion of the general partner (GmbH here) is 10% of the limited partner (individual) – 90%. The company achieved a profit of 100,000 euros. The taxable income of the limited partners is then 90,000 euros, net of income tax (17,100 euros) remains 72,900 euros. The General Partner pays to its 10,000 Euro 1900 Euro taxes, of which EUR 6,561 is paid to the shareholder (the GmbH). The shareholders are natural persons thus receives 79,461 euros. With the same income would pay a limited company corporation tax and then income tax on the dividend. Would remain an amount of 65,610 euros.

The difference is enormous with larger incomes. Especially if the shares are still 99% split to 1%.

Lawyer Patrycja Mika: „The Polish legislator has, of course, recognized these tax benefits and considered the Polish GmbH & Co.KG to charge to corporation tax. Fortunately, he has abandoned his plan in 2013. Finally, the SP. k. a partnership. In addition, the form of the Polish GmbH & Co KG. uninteresting but for entrepreneurs, there are useless. „

Also a German GmbH can be a Polish partner Kommanditgesellschaf in Poland. The company must then carry the original name, for example: „ABC GmbH . Sp. z o. o. sp. k.

Polish Summary

W ramach cyklu spotkań dla zainteresowanych inwestorów, klientów oraz adwokatów kancelaria przeprowadziła seminarium na temat polskiej „spółki z ograniczoną odpowiedzialnością spółka komandytowa”. Rechtsanwältin Patrycja Mika wskazała na wady i zalety tej formy prowadzenia działalności gospodarczej: „Zasadniczą zaletą jest oczywiście ograniczona odpowiedzialność wspólników za zobowiązania spółki przy jednoczesnym zwolnieniu z podatku CIT dla dochodów spółki.”

German version

Für interessierte Investoren, Mandanten und Kollegen veranstalten die Rechtsanwälte Dr. Schulte und Partner mbB eine Seminarreihe auf dem Gebiet „Investitionen in Polen“. Am 17. Oktober 2014 beschäftigten sich die Seminarteilnehmer mit dem Thema: „Gründung einer polnischen GmbH & Co. KG“.

Unsere deutsch – polnische Rechtsanwältin Patrycja Mika referierte und führte die Veranstaltung: „Die polnische GmbH & Co. KG (Sp. z o. o. sp. k.) verkörpert zwei entscheidende Vorteile- den Vorteil der Haftungsbeschränkung wie in einer GmbH und den Vorteil der Körperschaftssteuerbefreiung wie in einer KG. Folglich ist sie eine beliebte Form, nicht nur unter den polnischen Unternehmern.“

Die Kommanditgesellschaft ist eine Personengesellschaft in der mindestens ein Gesellschafter für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft unbeschränkt haftet (Komplementär) während ein weiterer Gesellschafter der beschränkten Haftung unterliegt (Kommanditist). Wird nun eine GmbH zur Komplementärin der Gesellschaft, kommt man auf diesem Wege zu dem Genuss der vollen Haftungsbeschränkung (bis zur Höhe der Hafteinlage). Denn die GmbH als Komplementär haftet zwar unbeschränkt mit ihrem Vermögen, die Gesellschafter der GmbH allerdings nur mit ihren Stammeinlagen.

Gründung einer Sp. z o. o. sp. k.

Die Gründung der Gesellschaft erfolgt durch Errichtung des Gesellschaftsvertrages in notarieller Form und der Eintragung in das polnische Handelsregister (KRS – Krajowy Rejestr Sadowy). Die Eintragung ist konstitutiv, dh. dass die Gesellschaft im Zeitpunkt der Eintragung entsteht. Im Gesellschaftsvertrag sind folgende Angaben obligatorisch: die Firma, der Sitz, die Organe und der Gegenstand der Tätigkeit der Gesellschaft. Auch hier werden die systematische Nummern nach der Polnischen Klassifizierung der Unternehmerischen Tätigkeit (PKD – Polska Klasyfikacja Działalności) angegeben.

Es sollte beachtet werden, dass eine weite Auswahl der Tätigkeit vorgetragen werden sollte, da das Risiko besteht, dass die polnischen Finanzämter Aufwendungen nicht als Betriebsausgaben qualifizieren. Weiter werden im Gesellschaftsvertrag die Gesellschafter (Kommanditist und Komplementär) und die Höhe der Einlagen mit denen sich die Gesellschafter beteiligen, benannt.

Die Gesellschafter und die Vertretung in der polnischen GmbH & Co. KG

Der Komplementär ist der „aktive“ Gesellschafter. Er führt die Geschäfte und vertritt die Gesellschaft nach außen. Bei einer GmbH als Komplementär übernimmt die Geschäftsführung der GmbH diese Aufgabe. Der Kommanditist ist der „passive“ Gesellschafter. Er ist in der Regel von der Geschäftsführung ausgeschlossen. Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft können sowohl natürliche als auch juristische Personen werden. Allerdings kann ein Gesellschafter nicht zugleich Kommanditist und Komplementär sein.

Vorteile und Nachteile einer polnischen GmbH & Co. KG

Zu den Nachteilen der Gesellschaftsform gehören die Kosten. Es müssen zwei Gesellschaften gegründet werden, die Sp. z o.o. und die Sp. k, was doppelte Gründungskosten verursacht. Zudem unterliegen beide Gesellschaften der vollen Buchführungspflicht, was zu doppelten Buchhaltungskosten führt.

Der große Vorteil dieser Rechtsform: anders als die GmbH unterliegt die Kommanditgesellschaft nicht der Körperschaftssteuer (CIT). Der Gewinn wird von den Gesellschaftern im Rahmen der Einkommenssteuer (PIT) versteuert. Dies sollte am besten in Zahlen am Beispiel verdeutlicht werden:

Der Anteil des Komplementärs (hier GmbH) beträgt 10% , des Kommanditisten (natürliche Person) – 90%. Die Gesellschaft erzielt einen Gewinn i.H.v. 100.000 Euro. Das zu versteuernde Einkommen des Kommanditisten beträgt dann 90.000 Euro, nach Abzug der Einkommenssteuer (17.100 Euro) verbleibt 72.900 Euro. Der Komplementär zahlt auf seine 10.000 Euro 1900 Euro Steuern, wovon an den Gesellschafter (der GmbH) 6.561 Euro ausgezahlt wird. Der Gesellschafter als natürliche Person erhält somit 79.461 Euro. Bei gleichem Einkommen würde eine GmbH die Körperschaftssteuer und dann die Einkommenssteuer auf die Dividende zahlen. Verbleiben würde ein Betrag von 65.610 Euro.

Der Unterschied wird bei größeren Einkommen enorm. Vor allem wenn die Anteile noch 99% zu 1% aufgeteilt werden.

Rechtsanwältin Patrycja Mika: „Der polnische Gesetzgeber hat diese Steuervorteile natürlich erkannt und überlegte auch die polnische GmbH & Co.KG mit der Körperschaftssteuer zu belasten. Zum Glück hat er seinen Plan im Jahr 2013 aufgegeben. Schließlich ist die sp. k. eine Personengesellschaft. Zudem würde die Form der polnischen GmbH & Co KG. doch für Unternehmer uninteressant, da zwecklos werden.“

Auch eine deutsche GmbH kann in Polen Komplementärin einer polnischen Kommanditgesellschaf werden. Die Firma muss dann die Originalbezeichnung tragen, z.B. : „ ABC GmbH sp. k.“.

Über den Autor:

Jürgen Peter Müller ist Jurist, MBA, Universitätsdozent und Business Angel.

Sie haben Fragen zu diesem und weiteren Rechtsthemen?

Dann kontaktieren Sie uns unter Telefon +49 (0) 30 – 715 206 70 oder per Mail an info@dr-schulte.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.