Schon wieder realisiert sich das typische Szenario: Einem Edelmetallhändler ohne die erforderliche Erlaubnis wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die Abwicklung aufgegeben. Hierzu fehlen die finanziellen Mittel. Die Gesellschaft kann die Forderungen nicht gleichzeitig bezahlen. Folge: die Insolvenz wird beantragt.

So auch im Falle der Pro Ventus GmbH. Die Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB berichtete bereits, dass mit Bescheid vom 03.07.2015 die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) der Pro Ventus GmbH mit Sitz in Großostheim die unverzügliche Abwicklung der unerlaubt betriebenen Bankgeschäfte durch Rückzahlung der angenommenen Gelder aufgegeben hat. Wie von den Rechtsanwälten der Kanzlei Dr. Schulte und Partner mbB vorhergesehen: es folgt die Zahlungsunfähigkeit und das vorläufige Insolvenzverfahren wurde mit Beschluss des Amtsgerichts Aschaffenburg am 10. August eröffnet (Az.: 613 IN 356/15).

Wie die Pro Ventus GmbH die Erlaubnispflicht umgehen wollte

Die deutsche Pro Ventus GmbH hat Anlegern den Erwerb von physischen Edelmetallen in Gestalt von Silbermünzen angeboten. Mit dem Kaufvertrag hat sich gleichzeitig die Schweizerische Pro Silber GmbH mit Sitz in Winterthur verpflichtet, den Anlegern die erworbenen Silbermünzen nach Ablauf der Vertragslaufzeit zu einem festen, ggf. den ursprünglichen Kaufpreis übersteigenden Betrag wieder zurückzukaufen. Rechtsanwältin Mika hierzu: „Durch die Ausgestaltung des Geschäfts über zwei Verträge und zwei Gesellschaften in verschiedenen Ländern wollte die Pro Ventus GmbH wohl die gesetzliche Erfordernis einer Erlaubnis umgehen. Dem Umgehungsversuch kam die BaFin jedoch auf die Schliche.“ Für die Bafin handelt es sich unzweifelhaft um „ein einheitliches Geldanlagemodell, bei dem das Rückkaufsversprechen der Pro Silber GmbH der Pro Ventus GmbH als geldannehmendes Unternehmen zuzurechnen ist. Mit dieser Geschäftstätigkeit betreibt die Pro Ventus GmbH das Einlagengeschäft ohne die hierfür erforderliche Erlaubnis der BaFin.“

Rechtsanwältin Mika von der Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB in Berlin rät:

„Die Kanzlei Dr. Schulte und Partner aus Berlin hat bereits Erfahrung mit derartigen Geschäftskonzepten. Daher haben wir bereits gewarnt, dass die Abwicklungsanordnung wohl zwangsläufig zur Zahlungsunfähigkeit führen wird.“ Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB prüfen nun die Möglichkeit, Schadensersatzansprüche gegen andere Träger der Gesellschaft geltend zu machen. Rechtsanwältin Patrycja Mika gibt zu bedenken, dass leider langjährige Erfahrungen im Anlegerschutz in ähnlichen Fällen immer wieder bestätigen, dass das übriggebliebene Vermögen im Insolvenzverfahren nicht für die vollständige Befriedigung der Gläubiger ausreicht. „Regelmäßig erhalten die Gläubiger des Insolvenzverfahrens nur wenige Prozent ihrer Forderungssumme. Folglich müssen nach Möglichkeit Ersatzansprüche gegen andere, solvente Rechtsträger geltend gemacht werden“, so die Einschätzung der Rechtsanwältin Mika.

Betroffene Pro Ventus GmbH Anleger sollten individuell ihre Möglichkeiten durch einen erfahrenen Rechtsanwalt prüfen lassen, um weiteren Schaden zu vermeiden. Weitere Informationen und fairen Rat zum Anlegerschutz unter 030-715 206 70 und kontakt@dr-schulte.de. Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB können auf langjährige Erfahrungen durch die Wahrung der Anlegerinteressen bereits bei verschiedenen Geschädigtengemeinschaften in Bezug auf Unternehmen, die Lebensversicherungen aufgekauft haben, zurückgreifen.

V.i.S.d.P.:
Patrycja Mika
Rechtsanwältin

Über den Autor:

Jürgen Peter Müller ist Jurist, MBA, Universitätsdozent und Business Angel.

Sie haben Fragen zu diesem und weiteren Rechtsthemen?

Dann kontaktieren Sie uns unter Telefon +49 (0) 30 – 715 206 70 oder per Mail an info@dr-schulte.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.