Aktenzeichen! Juristische Information

Zunächst ist es wichtig, dass Sie sich auf das Wochenende vorbereiten. Sonne und Wärme sind angesagt. Übertragen auf das damit mögliche Wohlbefinden ist die Kraftfahrzeugindustrie nicht zwingend davon betroffen.

Böse Menschen haben vor einigen Monaten in Frankfurt an die Scheibenwischer von SUVs amtlich aussehende Schreiben geheftet, mit denen die Halter aufgrund verschiedener schädlicher Einflüsse ihrer Fahrzeuge (Platzbedarf, CO2 – Ausstoß) aufgefordert wurden diese unverzüglich abzumelden. Dem sind nicht alle Besitzer sofort nachgekommen. Diese haben bei der Zulassungsstelle nachgefragt und Bedenken zur Haushaltsversorgung beim angemessenen Einkauf von Butter angemeldet.

Der Dieselskandal

Herr Dobrindt hat das Thema im bayrischen Ausland – mit Gültigkeit auch fürs deutsche Inland – für Dieselfahrzeuge dieser Art von Porsche aufgegriffen:

Der Dieselskandal erreicht eine neue Dimension: Bundesverkehrsminister Dobrindt hat einen Zwangsrückruf für das Porsche-Modell Cayenne angeordnet – betroffen sind mehr als 20.000 Fahrzeuge. Zusätzlich verkündete er einen Zulassungsstopp für Neufahrzeuge des Modells. So notwendig das harte Durchgreifen des Verkehrsministers ist, so groß ist auch die Verunsicherung bei Dieselfahrern – ein Teufelskreis – der kursiv arbeitende Verfasser wird weiter Diesel-Kraftstoff in seinen SMART füllen – 30 l, wenn der Tank leer ist. Es war wohl klug AUDI A8 und Porsche im laufenden Jahrzehnt zu verkaufen. Kostenstelle und Parkfrage geklärt!

Natürlich geht das mit Elektromotoren noch einfacher. Wenn der Verfasser nicht exklusive Mittelklasse fahren will (> € 80.000), muss er je nach Außentemperatur nach 100 – 200 Kilometer tanken – kein Problem: Die nächste modern gestaltete Elektrotankstelle ist für morgens nach 300 Metern erreicht, E-Tankanschluss rein und ab nach Hause zum Frühstück! Gegen Mittag kann das summende Fahrzeug wieder abgeholt werden – für die nächsten 100, 150, 200 (wow) Kilometer!

Geheimnis: Es gibt auch den Antrieb mit Wasserstoff.

Kaufpreise auch höher als mit konventionellem Antrieb. Es gibt noch wenige Wasserstoff-Tankstellen, aber eine Füllung reicht für etwa 600 Kilometer und der Tank kann in drei Minuten gefüllt werden. Die öffentlichen Busse im Rhein-Main-Gebiet (RMV und Regionalbusverkehr Wiesbaden) und die nicht elektrifizierten Bahnstrecken in Nordhessen (Triebwagen von Alstom) werden ab Dezember 2017 auf Wasserstoffantrieb umgestellt.
Für den Individualverkehr: Serienfertigung von Mittelklasse-Fahrzeugen bei Daimler, Hyundai und Toyota (mindestens) jetzt!

Der Dieselskandal und der Kartellverdacht lasten schwer auf der Autoindustrie. Volkswagen, Daimler und BMW verdienen zwar immer noch Milliarden, doch der Ruf ist ramponiert. Nach den Bankern sind nun die Autobosse zum Symbol einer Managerkaste geworden, die die Prinzipien des ehrbaren Kaufmanns auf der Jagd nach Milliardengewinnen offenbar vergessen haben. Die Hintergründe über eine Elite auf Abwegen erzählt die Titelgeschichte Manager & Moral – um als Bürger das rechte Verständnis dafür zu erlangen, ist es sinnvoll den Report von PricewaterhouseCoopers (PwC) zur Wirtschaftskriminalität deutscher Führungskräfte aus diesem Jahrzehnt zu lesen.

Von diesen seien sich 60% über die rechten Wege nicht sicher…

Topmanager mit Mitverantwortung

Elf Topmanager der Deutschen Bank haben nachträglich eine Mitverantwortung für die Skandale des Geldhauses übernommen. Jürgen Fitschen, Anshu Jain und Josef Ackermann sowie andere Vorstandskollegen verzichten nach jahrelangem Streit freiwillig auf fast 40 Millionen Euro an Boni. Die Bank kann damit ein unangenehmes Kapitel der Firmengeschichte beenden. Dem Aktienkurs hat die Einigung nicht geholfen: Die Deutsche Bank war gestern der Tagesverlierer im Dax – Schuld und Verantwortung kann durch Geld nicht getilgt, sondern nur gesühnt werden.

Frankreichs Präsident Macron und Kanzlerin Merkel wollen die Euro-Zone deutlich weiterentwickeln. Wie meine Kollegen Jan Hildebrand und Thomas Hanke in Berlin und Paris recherchiert haben, wird in beiden Hauptstädten überlegt, mit einem harten Kern von einigen willigen Ländern eine vertiefte Währungsunion zu bilden. Ein kleiner Schritt für ein großes Problem. Aber wenigstens verleihen Macron und Merkel dem europäischen Projekt wieder neue Vitalität – auch hier: Geld kann helfen, aber nicht richten. Soll die bestehende Mitgliedschaft der Länder aus der EU am Euro die Vertiefung (auch) politisch verstehen? Der Brexit scheint der EU einen rechten Aufschwung zu bescheren.

Jeff Bezos war gestern für einige Stunden erstmals der reichste Mensch der Welt. Nach Angaben der Zeitschrift „Forbes“ hatte der Amazon-Chef mit einem Vermögen von 90,6 Milliarden Dollar Microsoft-Gründer Bill Gates überholt – bis der Aktienkurs des Online-Händlers abends wieder nachgab. Neidisch muss man ob dieser unvorstellbaren Summen nicht werden. Auch Geld hat einen abnehmenden Grenznutzen – ach, Geld hatten wir doch gerade. Da kommen die meisten ohnehin nicht immer dran. Ideen und daraus resultierende Überlegenheit sind das Kapital der Zukunft – digital und analog.

Ich wünsche Ihnen ein erholsames Wochenende. Herzlichst Ihr Jürgen P. Müller MBA

Über den Autor:

Jürgen Peter Müller ist Jurist, MBA, Universitätsdozent und Business Angel.

Sie haben Fragen zu diesem und weiteren Rechtsthemen?

Dann kontaktieren Sie uns unter Telefon +49 (0) 30 – 22 19 220 20 oder per Mail an info@dr-schulte.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.