Ein uraltes Recht verbietet Firmen und Privatpersonen ohne Beistand vor manchen Gerichten aufzutreten. Das Recht zwingt dann den Richter dazu, wie ein Kind so zu tun als wären die Personen gar nicht anwesend. Sie dürfen sich weder schriftlich noch mündlich erklären, Anträge stellen oder ähnliches. Sie gelten als Luft. Das geht soweit, dass z.B. im Strafprozess Angeklagte sogar gegen ihren erklärten Willen Anwälte an die Seite gestellt bekommen.

Das ist verfassungsgemäß und korrekt. So jetzt erneut ein hohes deutsches Gericht: der Bundesgerichtshof.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 11. Juli 2018 – XI ZB 17/18

Hintergrund ist es, die Betroffenen und die Rechtsordnung sozusagen vor sich selber zu schützen. Alle sollen auch aus Gründen der Waffengleichheit einen qualifizierten Beistand haben. Konsequent wäre es dann aber auch, dass sich selbst operieren zu verbieten.

Aktenzeichen! Juristische Informationen aus Berlin

Über den Autor:

Jura ohne Hilfe von Experten? Das klappt nie. Sie brauchen Informationen. Hintergrundberichte und Darstellungen aller Art zu juristischen Themen finden sie hier.

Sie haben Fragen zu diesem und weiteren Rechtsthemen?

Dann kontaktieren Sie uns unter Telefon +49 (0) 30 – 715 206 70 oder per Mail an info@dr-schulte.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.