Der Hauptverdächtige Ulrich V.  soll bis zur Verhaftung für die Futura Finanz AG tätig gewesen sein
 
Zur Zeit wird vor dem Landgericht Dresden der Prozess des Finanzmakler aus Ellefeld, Hauptstraße, Ulrich V. verhandelt, der der am 6. Juni 2003 einen Bombenkoffer auf dem Bahnsteig des Dresdner Hauptbahnhofs abgestellt und in sieben Erpresserschreiben von der Deutschen Bank bis zu 120 Millionen Euro gefordert hatte. Näheres unter http://www.mdr.de/nachrichten/ sachsen/1617810.html  Dieser Täter soll einschlägig bekannter Krimineller und Waffennarr, so die „Welt“ sein. Das Landeskriminalamt präsentierte bei der Verhaftung ein Arsenal mit Maschinengewehren, Handgranaten, Pistolen, Sprengstoff und Munition, die hinter einer Holzwand in seiner Wohnung gefunden wurden. Das Sprengmaterial hätte für mindestens zwei weitere Bomben des Typs gereicht, der in Dresden aufgefunden wurde. Laut Gutachter hätten bei der Explosion hunderte Menschen sterben können. Der Haupttäter, der zur Zeit in Dresden vor Gericht steht und der bereits teilweise gestanden hat, soll als Handelsvertreter bis zu seiner Verhaftung Produkte der Futura Finanz AG, demgemäß Beteiligungen an der Frankonia Gruppe vertrieben haben.4).

Die Futura Finanz AG teilte hierzu mit, dass dieser Täter vermutlich vom 23.01.2002 bis zum 24.09.2003 Mitarbeiter des Hauses gewesen wäre. Er habe am 14.06.2002 ein Führungszeugnis ohne Eintragungen gehabt. Die Futura Finanz AG weiter in dem Schreiben vom 07.10.2004: Am 24.09.2003 wurde der Mitarbeiter aus nun nicht mehr bekannten Gründen gekündigt. Ob es sich hierbei um die von Ihnen gesuchte Person handelt, sei ungewiss. Einen anderen Vermittler, auf den diese Beschreibung zutreffen würde, gab es und gibt es nicht, so die Futura Finanz AG.
 
Zur Zeit behauptet der Täter, daß ehemalige Geschäftspartner vor Gericht in Dresden, dass Mittäter ihn zu der Tat erpresst hatten. Der Täter war bereits seit Jahren kriminell aktiv, er soll in Haft gesessen haben, unter anderem wegen Raubdelikten, Diebstählen und Erpressung. 1989 hatte er einen Überfall auf ein Postfahrzeug geplant, der jedoch vereitelt wurde, so die „Welt“.
Prozessbeobachter bezweifeln, dass das Gericht der Schutzbehauptung, der Täter sei erpresst worden, glauben schenken wird. Es drohen bis zu fünfzehn Jahren Haft. Das Gericht hat allerdings bis zum Ende des Prozesses noch Zeugen und eine Ärztin geladen, welche das Seelenleben des vermutlichen Bombenlegers darstellen soll. Laut Anwohnern in Ellefeld ist das Vertriebsbüro des Täters seit der Haft geschlossen und die Schilder sind abmontiert worden. Der Täter, der erst nach der Wende aus den alten Bundesländern, übergesiedelt war galt in der Nachbarschaft als verschlossen. Aus welchen Gründen der Täter wirtschaftlich gescheitert war, bleibt unklar.

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.

Ein Beitrag aus unserer Reihe "So ist das Recht - rechtswissenschaftliche Publikationen von Dr. Schulte Rechtsanwalt" registriert bei DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK: ISSN 2363-6718
17. Jahrgang - Nr. 447 vom 18. Oktober 2004 - Erscheinungsweise: täglich - wöchentlich


Dr. Thomas Schulte

Über den Autor:

Dr. Thomas Schulte ist Rechtsanwalt und Fachautor aus Berlin.

Sie haben Fragen zu diesem und weiteren Rechtsthemen?

Dann kontaktieren Sie uns unter Telefon +49 (0) 30 – 22 19 220 20 oder per Mail an info@dr-schulte.de