BGH: Risiko falscher Anlageberatung trägt Kunde

Inhaltsverzeichnis

Architektur / Pixabay

Karlsruhe, Mai 2006. Der BGH hat ein weiteres, für Verbraucher nachteiliges Urteil gesprochen: Das Risiko, dass sich eine zunächst anleger- und objektgerechte Beratung im Nachhinein als falsch herausstellt, trägt grundsätzlich der Kunde.
Hintergrund der Entscheidung ist folgender Fall: Die Klägerin hatte in den neunziger Jahren ein Vermögen von etwa vier Millionen Euro geerbt. Dieses legte sie in Aktien- und  Immobilienfonds sowie teilweise liquide bei niedriger Verzinsung an. Zunächst verzeichnete die Klägerin einen Wertzuwachs ihres  Aktienvermögens infolge von Börsengewinnen. Im Jahr 2000 kam es zu einem ersten Kurseinbruch. In einem ersten Gespräch mit ihrem Bankberater riet ihr dieser von einem Verkauf der Wertpapiere ab. Seine Begründung: Ein weiterer Kursverfall sei nicht zu erwarten. Die Klägerin hielt ihre Wertpapiere. Im Zusammenhang mit weiterhin fallenden Kursen kam es zu weiteren Gesprächen mit dem Bankberater, der jedes Mal von Verkäufen abriet. Erst im März 2001 verkaufte die Klägerin die Wertpapiere. Ihr Gesamtverlust betrug etwa 164.000 Euro.
Der BGH urteilte, dass bei jedem Einzelgespräch der Klägerin mit ihrem Berater ein stillschweigender Beratungsvertrag zwischen ihr und der Bank geschlossen worden sei. Diesen habe der Berater und mit ihm die Bank trotz objektiv falscher Ratschläge nicht verletzt. Denn die Bewertung durch den Bankberater sei aus damaliger ex-ante-Sicht  jedenfalls vertretbar gewesen. Das Risiko, dass sich ein vertretbares Urteil ein zunächst vertretbares Urteil eines Vermögensberaters im Nachhinein als falsch herausgestelle, trage grundsätzlich der Kunde. Dies gelte auch dann, wenn objektive Unsicherheiten bezüglich der künftigen Entwicklung im Raume stünden. Denn auch dann sei eine andere, günstigere Prognose jedenfalls noch vertretbar.
Kommentar: Die Bankenfreundlichkeit des BGH ist ja inzwischen sprichwörtlich und wurde hiermit ein weiteres Mal eindrucksvoll bestätigt.

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.

Ein Beitrag aus unserer Reihe "So ist das Recht - rechtswissenschaftliche Publikationen von Dr. Schulte Rechtsanwalt" registriert bei DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK: ISSN 2363-6718
20. Jahrgang - Nr. 273 vom 5. Mai 2006 - Erscheinungsweise: täglich - wöchentlich

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest