Zulässigkeit einer Promotionsberatung

Empfehlung von Dr. Thomas Schulte wegen großer Erfahrung und erfolgreicher Prozessführung, z.B. Titelbeitrag im Magazin „Capital“, Ausgabe 07/2008.

Inhaltsverzeichnis

Verbraucherschutz

A. Einleitung
Akademische Grade, insbesondere Doktortitel, ist in vielen Unternehmen das Sprungbrett für eine steile Karriere und wirkt sich auch finanziell beträchtlich aus (vgl. Die Welt v. 03.02.1999, S. 31). Dies machen sich so genannte Promotionsberater zunutze, indem sie die Vermittlung eines passenden Doktorvaters sowie weitergehende Hilfestellungen in einschlägigen Zeitschriften und Zeitungen anbieten (vgl. NJW Heft 9/1980, Seite XX).
Über die Zulässigkeit der angebotenen Tätigkeiten, die sich sowohl aus zivilrechtlicher Sicht hinsichtlich der Wirksamkeit eines entsprechenden Beratungsvertrages mit Blick auf die hieraus folgende Honorarforderung beurteilen lassen kann sowie aus strafrechtlicher Sicht, inwieweit hierbei Strafbewehrte Delikte von Seiten des Promotionsberaters begangen würden, wird seither in einschlägigen Tageszeitungen (Herr, FAZ v. 25.01.1992; Leffers, Süddeutsche Zeitung v. 21.11.1992, Beilage Hochschule und Beruf, S. VII; Leichs, Die Zeit v. 26.06.1992; Theisen, Handelsblatt – Karriere v. 16.07.1993, S. K1) sowie entsprechenden Fachzeitschriften (Erb, Forschung und Lehre 1995, S. 567 f.; Kahle, Forschung und Lehre 1995, S. 569 f.; Welter, Forschung und Lehre 1998, S. 580 f.; Niewels, Forschung und Lehre 1998, S. 582 f.) diskutiert. Gelegenheit hierfür bietet jüngst wieder das Grundsatzurteil des OLG Köln vom 17.02.1999 (Az.: 2 U 19/98, MDR 1999, 792 f.).

close
Dr. Thomas Schulte

Neueste Urteile und Rechtsprechung!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.

Ein Beitrag aus unserer Reihe "So ist das Recht - rechtswissenschaftliche Publikationen von Dr. Schulte Rechtsanwalt" registriert bei DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK: ISSN 2363-6718
20. Jahrgang - Nr. 481 vom 21. September 2007 - Erscheinungsweise: täglich - wöchentlich

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest