Land and Houses – Optionsscheine Banken haben Schwierigkeiten bei der Ausübung der Optionen

Empfehlung von Dr. Thomas Schulte wegen großer Erfahrung und erfolgreicher Prozessführung, z.B. Titelbeitrag im Magazin „Capital“, Ausgabe 07/2008.

Inhaltsverzeichnis

Architektur / Pixabay

Wie sich durch Anfragen von Anlegern und Recherchen im Internet her­aus gestellt hat, ha­ben ver­schie­de­ne deutsche Ban­ken wohl Schwie­rig­kei­ten bei der Aus­ü­bung von Op­tio­nen der Land and Hou­ses PCL in Thailand ge­habt.

Mehrere Anleger wollten die aus ihrer Sicht lukrative Option ausüben und erteilten ihrer Depotbank einen entsprechenden Auftrag. Trotz ­Auftrags zur Au­sü­bung der Op­ti­on erhielten nunmehr jedoch mehrere Anleger die Mitteilung, dass die Optionsschein nach Fristablauf durch die Depotstelle als wert­los aus­ge­bucht worden seien.

Es stellt sich daher die Frage, ob hier die Depotführenden Banken die Ausübung der entsprechenden Option verschlafen haben oder ob es andere Gründe gab, die eine Optionsausübung unmöglich gemacht haben. Ei­ne Stel­lung­nah­me der Ban­ken er­folg­te bei den An­le­gern zu der The­ma­tik bisher nicht. Verwunderlich ist in diesem Zusammenhang allerdings, dass die Optionsrechte bei mehreren Depotbanken als wertlos ausgebucht wurden.

Die Rechts­an­wäl­te prü­fen nun, ob hier ein Ver­schul­den der Bank vor­liegt. Die DAB Bank wies z.B. im Vorfeld darauf hin, dass eine Option nur dann wirksam gezogen werden könne, wenn hierzu genügend Aktien von der thailändischen Gesellschaft für ausländische Anleger angeboten würden. Wäre also eine stark limitierte Zuteilung für ausländische Anleger bei gleichzeitig starker Nachfrage durch diese Anlagergruppe gegeben, so könnte es sein, dass auch aus diesem Grund die Anleger leer ausgegangen sind. Dieses wird nun durch Nachfragen bei den zuständigen Depotbanken zu ermitteln sein.

Tin­te­mann

Rechts­an­walt

23.09.2008

close
Dr. Thomas Schulte

Neueste Urteile und Rechtsprechung!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.

Ein Beitrag aus unserer Reihe "So ist das Recht - rechtswissenschaftliche Publikationen von Dr. Schulte Rechtsanwalt" registriert bei DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK: ISSN 2363-6718
20. Jahrgang - Nr. 547 vom 29. September 2008 - Erscheinungsweise: täglich - wöchentlich

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest