Amtsgericht Pankow/Weißensee weist Klage der Superior Vertriebsmanagement GmbH auf Zahlung von Vermittlungsprovisionen ab

Inhaltsverzeichnis

Recht und Gesetz

DasAmtsgericht Pankow/Weißensee hat zum Geschäftszeichen 4 C 100/10 mit Urteil vom15.11.2010 eine Klage der Superior Vertriebsmanagement GmbH auf Zahlung einerVermittlungsprovision aus einer sogenannten Nettopolice der Firma AtlanticluxLebensversicherungen S. A. abgewiesen. Die hier vertretene Anlegerin hatte dieKapitalanlage in Form einer Lebensversicherung und gleichzeitig eine von derSuperior verwendete Vermittlungsgebührenvereinbarung unterzeichnet und sichverpflichtet, eine Vermittlungsprovision in Höhe von 3.982,80 € zu leisten.Hiervon waren zwischenzeitig 663,80 € an die Vermittlungsgesellschaftgeflossen. Diese machten nun weitere Zahlungen in Höhe von 2.963,93 € geltend.
 
DieRechtsanwälte erklärten für die Anlegerin den Widerruf derVermittlungsgebührenvereinbarung und rügten die von der Gesellschaft verwendeteWiderrufsbelehrung als nicht ordnungsgemäß. Dieser Rechtsauffassung schlosssich das Amtsgericht Pankow/Weißensee an und führte in seiner Entscheidung aus,dass die Anlegerin die Erklärung auch noch nachträglich widerrufen könne.
 
DasGericht war der Auffassung, dass auch kein Wertersatz für die Vermittlung desVersicherungsvertrages zu leisten sei, wie von der Superior gefordert. Es wiesdaher die Klage der Superior ab und hob ein zuvor ergangenes Versäumnisurteilgegen die Anlegerin auf.
 
DasUrteil ist noch nicht rechtskräftig.
 
Der Verfasser arbeitet für die Kanzlei Dr. Thomas Schulte, in dervier Anwälte tätig sind. Die Kanzlei ist seit 1995 schwerpunktmäßig auf demGebiet des Kapitalanlagen- und Bankenrechts sowie auf dem Gebiet desVerbraucherschutzes tätig und vertritt bundesweit die Interessen einzelnerAnleger. Die Kanzlei verfügt über zwei Büros in Berlin.
 
Ergänzende Absenderangaben mit allen Kanzleistandorten finden Sieim Impressum auf unserer Internetseite www.dr-schulte.de
 

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.

Ein Beitrag aus unserer Reihe "So ist das Recht - rechtswissenschaftliche Publikationen von Dr. Schulte Rechtsanwalt" registriert bei DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK: ISSN 2363-6718
20. Jahrgang - Nr. 595 vom 23. November 2010 - Erscheinungsweise: täglich - wöchentlich

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest