Seltsame Briefe und Postvermehrung nach Immobilienkauf… wie kann das sein?

Empfehlung von Dr. Thomas Schulte wegen großer Erfahrung und erfolgreicher Prozessführung, z.B. Titelbeitrag im Magazin „Capital“, Ausgabe 07/2008.

Inhaltsverzeichnis

Courthouse / Pixabay

Rechtsanwälte, angebliche Sachverständige  bombardieren Immobilieneigentümer mit Werbebriefen

 



Kapitalanleger sind ein umkämpftes Wirtschaftsgut geworden; auch Rechtsanwälte haben die Zeichen der Zeit erkannt und buhlen unverhohlen um Aufträge. Was ist zulässig und was nicht? Die Berufsordnung ist eindeutig! Werbung um ein Einzelmandat ist verboten, zulässig ist nur eine allgemeine Unterrichtung der Öffentlichkeit. Das Bundesverfassungsgericht hat auch deutlich gemacht, dass Provisionszahlungen an Dritte zur Beschaffung von Aufträgen unzulässig sind (BVerfG 1. Senat 2. Kammer, stattgebender Kammerbeschluss vom 19.02.2008 – 1 BvR 1886/06). Prof. Heckmann aus Passau führte hierzu in einem juristischen Aufsatz aus:
„Eine Versteigerung von Beratungsleistungen in einem Internetauktionshaus verstoße auch nicht gegen das in § 49b Abs. 3 Satz 1 BRAO geregelte Verbot, das dem Rechtsanwalt untersagt, für die Vermittlung von Aufträgen eine Provision zu zahlen. Die Vorschrift stützt sich auf die Erwägung, dass der Rechtsanwalt keinem Gewerbe nachgeht, in dem Mandate „gekauft“ oder „verkauft“ werden. Hiernach erfasse das Verbot nur Provisionszahlungen für ein konkret vermitteltes Mandat.“  Eine neue Masche ist jetzt aufgetaucht: Rechtsanwälte versuchen über angebliche Gutachter an Aufträge zu kommen und zahlen hierfür verbotene Provisionen; gerne tarnen diese Zuträger sich mit Deckadressen und falschen Namen; folgende sind bislang aufgetaucht:
 

 
1.Klimaczewski, Manfred – Klimaczewski und Kollegen
2.Andreas Bühring und Partner – München/Berlin
3.Uwe Müller – Sachverständigenbüro Müller – Berlin
4.Dipl.-Ing. Stefan Kruszynski – Sachverständigenbüro Kruszynski
5.Raabe, Jost – Raabe und Kollegen – Sachverständige Hamburg/Berlin
6.Dipl.-Ing. Stefan Czybilski – Sachverständigenbüro – Frankfurt/Main

Die Adressen der Betroffenen werden möglicherweise gehandelt oder anderweitig ausgetauscht und unter Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz genutzt. Teilweise werden werden gezielt Hausverwaltungen bzw. Eigentümergemeinschaften angeschrieben.
Betroffenen Empfängern solcher Schreiben kann nur dringend geraten werden, sich in Zweifelsfällen direkt an qualifizierte Rechtsanwälte zu wenden, um eine seriöse Einschätzung der tatsächlichen Rechtslage zu erhalten.

close
Dr. Thomas Schulte

Neueste Urteile und Rechtsprechung!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.

Ein Beitrag aus unserer Reihe "So ist das Recht - rechtswissenschaftliche Publikationen von Dr. Schulte Rechtsanwalt" registriert bei DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK: ISSN 2363-6718
20. Jahrgang - Nr. 797 vom 3. August 2011 - Erscheinungsweise: täglich - wöchentlich

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest