Versäumnisurteil gegen die TargoBank erlassen

Inhaltsverzeichnis

Recht und Gesetz

Weiterer Erfolg der Kanzlei Dr. Schulte in Sachen Bearbeitungsgebühren.

Im Oktober 2013 wurde vor dem Amtsgericht Düsseldorf ein Versäumnisurteil gegen die TargoBank AG errungen. Dieses ist mittlerweile rechtskräftig.

Die Targobank wurde dazu verurteilt, einem ihrer Kunden und ehemaligen Darlehensnehmer die Bearbeitungsgebühr für ein Darlehen zuzüglich der außergerichtlich entstandenen Anwaltskosten zurück zu erstatten.
Zu dem Urteil kam es, weil sich ein verärgertes Ehepaar aus Berlin an die Kanzlei Dr. Schulte und sein Team gewendet hatte, um gegen die Praktiken der TargoBank vorzugehen. Das Ehepaar hatte einen Kredit über 25.000 Euro abgeschlossen und war gezwungen, die verlangte Bearbeitungsgebühr in Höhe von 832,38 Euro zu bezahlen. Diese war –ganz entsprechend der gängigen Praxis in den letzten Jahren- als allgemeine Klausel zum Bestandteil des Vertrages geworden.
Das Ehepaar versuchte zunächst in Eigenregie und danach auf außergerichtlichem Wege mit Hilfe des Rechtanwalts Dr. Thomas Schulte und Team, die verlangte Bearbeitungsgebühr heraus zu verlangen. Dieses Vorgehen scheiterte jedoch an den Standardbriefen der Targobank. In diesem Brief wird darauf verwiesen, dass entgegen der Auffassung der meisten Gerichte die Bearbeitungsgebühr keine sog. Preisnebenabrede ist, sondern als Hauptbestandteil mit in den Vertrag aufgenommen wurde. Darüber hinaus erging der Hinweis, dass die „Bearbeitungsgebühr in Höhe von bis zu 3,5% die nur bei Vertragsabschluss erhoben wird“ immer beim Ausdruck des konkreten Vertrages angepasst werde und diese sich aus dem Preis-/Leistungsverzeichnis der Targobank ergebe.

Verbraucherschützer mahnen Bankpraxis

Nach Auffassung der Gerichte und der Verbraucherschützer ist diese Vorgehensweise allerdings eine Preisnebenabrede, da sie schon vor Vertragsschluss festgelegt ist und der Verbraucher darauf keinen Einfluss hat.
Dr. Thomas Schulte und Team, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Dr. Schulte und sein Team, sieht in dem Versäumnisurteil einen weiteren schönen Erfolg gegen die Bankenpraxis: „Das Versäumnisurteil deutet enorm darauf hin, dass die Banken sich ihrer Sache nicht mehr sicher sind. Diese werden offensichtlich von den Argumenten, mit denen die Verbraucher auf Distanz gehalten werden sollen, selbst nicht mehr überzeugt. Deshalb wird in Prozessen versucht, ein Urteil mit entsprechenden negativen Entscheidungsgründen für die Bank zu verzichten, um nicht noch mehr öffentlichkeitswirksame Argumente gegen sich zu sammeln. Die „Flucht“ in Versäumnis- und Anerkenntnisurteile ist dafür auf gewisse Art und Weise geeignet, aber dennoch bleibt nicht verborgen, dass diese Urteile ergangen sind. Verbraucher sollten sich davon ermutigen lassen, jetzt gegen die Banken vorzugehen.“
Es wird allen Anlegern nach wie vor geraten, ihre Vertragsunterlagen von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht prüfen zu lassen, um mögliche Ansprüche gegen die verbraucherschädigende Bankenpraxis durchzusetzen.

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.

Ein Beitrag aus unserer Reihe "So ist das Recht - rechtswissenschaftliche Publikationen von Dr. Schulte Rechtsanwalt" registriert bei DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK: ISSN 2363-6718
20. Jahrgang - Nr. 1137 vom 14. Januar 2014 - Erscheinungsweise: täglich - wöchentlich

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest