Hunderte gutgläubige Verbraucher haben der mittlerweile insolventen Thormann Capital GmbH Darlehen gegeben und warten jetzt auf die Rückzahlung ihrer Gelder.

Die Rechtsanwälte Dr. Schulte und sein Team mbB unterstützen eine große Zahl von betroffenen Verbrauchern (Gläubigern), die ihre Lebensversicherungen, die oftmals für die Altersvorsorge angelegt wurde, gekündigt haben. Die durch die Kündigung freiwerdenden Rückkaufswerte wurden dann als Darlehen mit einer Nachrangkonstruktion der Thormann Capital GmbH u.a. unter den Produkten Cashselect A, Cashselect B, Cashselect C, Cashselect D, Cashselect E und Cashselect F, Green Up 10, Green Up 15 und Flex zugeführt.

Unrentable Lebensversicherung gekündigt – Geld bei Thormann Capital GmbH einzahlt – schlechte Rendite – schlechtes Geschäft – Insolvenz – und nun?

Aufgrund des laufenden Insolvenzverfahrens ist der Insolvenzverwalter bemüht, die Werte des Unternehmens zu verwerten und hierbei das wirtschaftlich bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Diese Abwicklung läuft noch.

Hintergründe der Thormann Capital GmbH – Wie konnten betroffene Anleger in diese Situation geraten?

Am 03.09.2012 erwarb der Kaufmann Michael Thormann aus Starnberg von Christiane Kaufmann, Anja Rix die Gesellschaftsanteile an der jetzt insolventen Thormann Capital GmbH Gesellschaft. Geschäftsführer war bis dahin Herr Michael Hollenbach. Die Gesellschaft galt zum Zeitpunkt der Übertragung bereits als erheblich vorbelastet; in der Buchführung fanden sich Ausgaben mit hohem Unterhaltungswert wie Golfturniere und exklusive Events mit Schönen und Reichen mit schönen und teuren Kraftfahrzeugen. Zudem sollte die Firma Thormann Capital AG als deutsche Nachfolgekonstruktion gelten, nachdem die Schweizer Finanzaufsicht die SAM Management AG kurzfristig vom Markt genommen hatte. Damit blieben weitere Lösungsansätze in den Anfängen stecken, beziehungsweise erübrigten sich.

Insolvenz der Thormann Capital GmbH

Das Amtsgericht München hatte am 14.06.2013 das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Thormann Capital GmbH eröffnet und Herrn Ivo Meinert Willrodt zum Insolvenzverwalter bestellt (Az. 1501 IN 1204/13). Der Insolvenzverwalter nahm umgehend seine Arbeit auf und erstattete am 10. Juni 2013 Bericht. Die Details sind dem 46 seitigen Bericht zu entnehmen.

Biogas Gut Schwaben GmbH und Co. KG – Neuer Lösungsansatz für betroffene Anleger?

Durch die Unternehmensgruppe Strasser wurde der Vorschlag an den Unterzeichner, als Vertreter der Gläubiger, sowie an den Insolvenzverwalter herangebracht, die werthaltige Biogas-Anlage der Biogas Gut Schwaben GmbH und Co. KG in das Eigentum der Anleger zu überführen. Es handelt sich um eine Biogasanlage in Niederbayern mit 800 kW BHKW.

Hierzu sind komplexe rechtliche und technische Fragen zu klären.
Eine weitere wichtige Besprechung zu den fraglichen Punkten wurde am 27.02.2015 geführt.

Planinsolvenz als Lösung

Der Insolvenzverwalter vertritt zurecht die Auffassung, dass eine Investition von Zeit und Geld in diese Auflösung des juristischen „Gordischen Knotens“ mit dem Ziel der 100-%-Befriedigung der Gläubiger nur dann sinnvoll ist, wenn eine große Anzahl von Gläubigern (betroffenen Anlegern) dem Verfahren grundsätzlich beitreten möchten.

Der Insolvenzverwalter Herr Willrodt hat daher Dr. Schulte und sein Team Rechtsanwälte mbB aufgefordert, nachzuweisen, dass eine entsprechend starke Gruppe diesen Weg gehen möchte. Rechtsanwalt Dr. Thomas Schulte dazu:

„Es ist notwendig, im Kreise des Vertriebes des Produktes und auch bei dem Endkunden Werbung zu machen. Wer jetzt nichts tut und sich nicht bewegt, verliert vermutlich eine ganze Menge Geld, besonders hart wird es die treffen, die dadurch ihre Altersvorsorge verlieren werden. Wichtig ist es, jetzt diejenigen Vertriebskräfte und Personen im Hintergrund zu unterstützen, die an einer konstruktiven Lösung mit Nachhaltigkeit arbeiten. Oberstes Ziel ist es, über einen überschaubaren Zeitraum durch qualifizierte juristische und technische Maßnahmen dafür zu sorgen, dass die betroffenen Geldanleger sowie alle anderen aus dem Insolvenzverfahren im Wesentlichen schadensfrei herauskommen.“

Fazit: Die Geltendmachung von Ansprüchen im Rahmen einer Geschädigtengemeinschaft: gebündelt, vereinfacht, umsetzen

Ein Insolvenzplanverfahren ist ein komplexer Vergleich, der unter Aufsicht des Gerichts und unter Einbeziehung einer Abstimmung der Gläubiger (nach Gruppen) mit festen Fristen durch den Insolvenzverwalter begleitet wird. Ein solches Verfahren ist sozusagen die Sanierung einer Firma in der Insolvenz. Damit wird das Unternehmen nicht zerschlagen, sondern neu aufgestellt. Der große Aufwand und die Mühe lohnt aber nur, wenn vorab sichergestellt, dass das Ziel juristisch und tatsächlich seriös erreicht werden kann. Das Insolvenzplanverfahren hat das Ziel der größtmöglichen Gerechtigkeit und wurde mit der neuen Insolvenzordnung eingeführt.

Daher ist allen Geschädigten der Thormann Capital GmbH (LEO ONE Investment GmbH) zu raten, zu Handeln und die Durchsetzung ihrer Ansprüche und konkreten Lösungsmöglichkeiten gegen die Gesellschaft oder sonstigen Dritten gemeinsam von einem im Bank- und Kapitalmarktrecht erfahrenen Rechtsanwalt und seinem Team vertreten zu lassen. Für eine kostenlose Ersteinschätzung stehen Dr. Schulte und sein Team Rechtsanwälte mbB unter 030-715 206 70 und kontakt@dr-schulte.de zur Verfügung. Ein Insolvenzplanverfahren versucht eine Sanierung innerhalb der Insolvenz unter Einbeziehung einer Abstimmung der Gläubiger über den komplexen Vergleich. Der juristische und technische Aufwand eines solchen Versuchs ist nur sinnvoll, wenn vorab die Seriösität der Konstruktion geprüft ist und diese sich als durchführbar erweist. Das Verfahren wird von Insolvenzverwalter begleitet und gerichtlich überwacht. Eine größtmögliche Gerechtigkeit und Ausgleich ist das Ziel. 

Unterstützung durch Vertrieb und Dritte – Update Mai 2015

Die Rechtsanwälte Dr. Schulte und sein Team danken allen für das Vertrauen und die Unterstützung in diesem jetzt eingeschlagenen Weg. Insbesondere hat es sich als hilfreich erwiesen, dass der Geschäftsführer Gerd Dörrscheidt der Conversio Aidlingen GmbH durch Telefonkonferenzen die beteiligten Vertriebe und Vertriebsmitarbeiter umfassend informiert hat. Wir werden im Interesse unserer Mandanten weiterhin tätig sein und hoffen, dass durch das Planinsolvenzverfahren der Schaden für die Mandanten ausgeräumt werden kann. 

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.

Ein Beitrag aus unserer Reihe "So ist das Recht - rechtswissenschaftliche Publikationen von Dr. Schulte Rechtsanwalt" registriert bei DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK: ISSN 2363-6718
17. Jahrgang - Nr. 1548 vom 3. März 2015 - Erscheinungsweise: täglich - wöchentlich


Dr. Thomas Schulte

Über den Autor:

Dr. Thomas Schulte ist Rechtsanwalt und Fachautor aus Berlin.

Sie haben Fragen zu diesem und weiteren Rechtsthemen?

Dann kontaktieren Sie uns unter Telefon +49 (0) 30 – 22 19 220 20 oder per Mail an info@dr-schulte.de