Mit Beschluss vom 21.01.2015 eröffnete das Amtsgericht Charlottenburg das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Anderson Erste Deutsche Grundwert GmbH & Co. KG. mit Sitz in Berlin. Als Insolvenzverwalter wurde Dr. Dirk Wittkowski aus Berlin bestellt.

Der Insolvenzverwalter fordert nunmehr die Gläubiger der Gesellschaft zur Anmeldung ihrer Forderungen bis zum 22. April 2015 auf. Die Korrespondenz erreichte auch viele polnische Anleger. Dies sind keine guten Nachrichten für die Anleger, die nunmehr um ihre Investition fürchten müssen. Für Gläubiger im Insolvenzverfahren sind die Chancen der vollständigen Befriedigung nur sehr gering. Im Rahmen einer Arbeitsgruppe im Bereich der Kapitalanlagen der Gruppe Anderson Holding AG, referierte die deutsch-polnische Rechtsanwältin Patrycja Mika zu den Handlungen der polnischen Gesellschaft Anderson Holding Polska Sp. z o.o.

Anderson Holding Polska Spόłka z ograniczoną odpowiedzialnością – Sp. z o.o. (polnische Gesellschaft mit beschränkter Haftung)

Die Anderson Erste Deutsche Grundwert GmbH & Co. KG gehört zur Gruppe der Gesellschaft Anderson Holding AG in Berlin. Diese war auch auf dem polnischen Markt durch die Anderson Holding Polska Sp. z o.o. tätig. Mit dem Verkauf der Anlagen in Polen beschäftigte sich u.a. der Geschäftsführer Jacek Zwardoń und Frau Aldona Przybyłek. Rechtsanwältin Patrycja Mika erläutert, dass nach den Berichten unserer Mandanten der Geschäftsführer vor allem die Anlagen der Anderson Erste Deutsche Grundwert GmbH & Co. KG empfahl. Dabei sollten der Zeichnungsvertrag und die Investitionen durch die Materiallagerung von Kupferisotopen gesichert werden. Laut Zeichnungsvertrag und Zeichnungsschein wurde der Eigentumsverschaffungsanspruch am Materialgegenwert zur Sicherheit abgetreten. Die Rohstoffe sollten bei der IGAS GmbH in Goslar gelagert werden. Die Gesellschaft versprach Renditen i. H. v. 50 % der Anlagesumme nach drei Jahren. Auf eine Rückzahlung der Investitionssumme und eine Auszahlung des Gewinns warteten die Kunden jedoch vergeblich.

Die versprochenen Sicherheiten fehlen

Nach den ersten besorgten Anrufen der Mandanten der Kanzlei Dr. Schulte und sein Team Rechtsanwälte mbB, sendeten die beauftragten Rechtsanwälte eine Anfrage in Bezug auf die gelagerten Rohstoffe, wie Kupferisotope an die Firma IGAS GmbH in Goslar. Die Kanzlei fragte an, ob die Rohstoffe tatsächlich im Lager der IGAS GmbH aufbewahrt werden. In ihrer Antwort erklärte die IGAS GmbH, nicht mit der Anderson Holding zusammengearbeitet zu haben. Wörtlich heißt es in dem Schreiben: „(…) Wer zum Beispiel hinter unserem Rücken Übertragungen vornimmt, ohne uns davon zu informieren. Wenn jemand so dumm ist, und ein Material beleiht, ohne sich zu vergewissern, ob dieses überhaupt existiert, dann hat er sicher den Verlust mit einkalkuliert.“

Ermittlungen der polnischen Staatsanwaltschaft

Nach Informationen der polnischen Finanzaufsicht (Komisja Nadzoru Finansowego) ermittelt die Staatsanwaltschaft Warschau gegen die Anderson Holding Polska wegen des Verdachts der Begehung der Straftat aus Art. 161 Polnisches Bankenrecht (Prawo Bankowe): dem Anbieten und der Tätigung von Finanzdienstleistungen, vor allem Investitionsdienstleistungen, ohne die erforderliche Erlaubnis. Dr. Schulte und sein Team Rechtsanwälte mbB sendete an die zuständige Staatsanwaltschaft in Kattowitz (Katowice) im Namen unserer Mandanten eine Strafanzeige gegen die Geschäftsführer der Anderson Holding Polska aufgrund des Betrugsverdachts (art. 286 § 1 Kodeks Karny – polnisches Strafgesetzbuch) und des Verdachts der Begehung der Straftat aus Art. 311 des polnischen Strafgesetzbuchs (Kodeks Karny). Danach macht sich strafbar, wer unvollständige oder unrichtige Informationen verbreitet, die für den Kauf von Kapitalanlagen entscheidend sind.

Dr. Schulte und sein Team Rechtsanwälte mbB prüfen nun die Möglichkeit, Schadensersatzansprüche gegen andere Träger der Anderson-Gruppe geltend zu machen. Hierzu referiert Rechtsanwältin Mika: „Leider zeigt unsere Erfahrung, dass das übriggebliebene Vermögen im Insolvenzverfahren nicht für die vollständige Befriedigung der Gläubiger ausreicht. Grundsätzlich erhalten die Gläubiger des Insolvenzverfahrens nur wenige Prozent ihrer Forderungssumme. Folglich müssen nach Möglichkeit Ersatzansprüche gegen andere, solvente Rechtsträger geltend gemacht werden.“

Zusammenfassung auf polnisch:

Z dniem 21 stycznia 2015 Sąd Rejonowy w Charlottenburgu w Berlinie (Amtsgericht Charlottenburg) postanowił o otwarciu postępowania upadłościowego dla majątku spółki Anderson Erste Deutsche Grundwert GmbH & Co.KG. Sąd Rejonowy w Berlinie wyznaczył na syndyka postępowania upadłościowego adwokata doktora Dirka Witkowskiego z siedzibą w Berlinie. Syndyk zgłosił się do wierzycieli spółki wzywając ich do zgłoszenia swojej wierzytelności względem spółki do tabeli wierzytelności w postępowaniu upadłościowym, w terminie do dnia 22 kwietnia 2015 roku. Anderson Erste Deutsche Grundwert GmbH & Co.KG należy do grupy spółki Anderson Holding AG i działała również w Polsce za pośrednictwem spółki Anderson Holding Polska spółka z ograniczoną odpowiedzialnością. Tutaj sprzedażą produktόw zajmowali się Jacek Zwardoń i Aldona Przybyłek, jak relacjonują nasi klienci. Przedmiotem umowy między inwestorami, a spółką Anderson Erste Deutsche Grundwert GmbH & Co.KG była subskrypcja udziałów w spółce, która według umowy oraz świadectwa subskrypcji została odpowiednio zabezpieczona za pomocą surowców, tak jak proszku miedzianego (izotop miedzi Cu63/65) złożonego w magazynie surowców IGAS GmbH w Goslar w Dolnej Saksonii w Niemczech. Spółka obiecywała zyski w wysokości 50% kwoty subskrypcji po trzech latach trwania umowy. Cała suma spłaty miała być zabezpieczona całkowitą wartością zdeponowanego materiału. Jednak wkrótce klienci spółki, po umownym czasie subskrypcji, nie doczekali się obiecanej wypłaty inwestycji. Po pierwszych zgłoszeniach klientów spółki do tutejszej kancelarii, kancelaria zgłosiła się do spółki rzekomo magazynującej surówce IGAS GmbH w Goslar. W swojej odpowiedzi spółka IGAS GmbH wypierała się jakiekolwiek współpracy ze spółką Anderson. Właściwe prokuratury wszczęły odpowiednio postępowania przeciwko spółkom. W Polsce postępowanie przeciwko Anderson Holding Polska spółka z o.o. z siedzibą w Katowicach prowadzi Prokuratura Okręgowa w Warszawie. Również tutejsza kancelaria wysłała odpowiednie zgłoszenia. W niniejszym przypadku w grę wchodzi kilka przepisów karnych, między innymi z artykułu 171 Prawo Bankowe, w związku z brakiem zezwolenia Komisji Nadzoru Finansowego na wykonywanie czynności bankowych, w szczególności przyjmowania wkładów pieniężnych, w celu obciążania ich ryzykiem. Dodatkowo kancelaria podejrzewa popełnienie przestępstw z artykułu 286 paragrafu 1 Kodeksu Karnego (oszustwo), jak i artykułu 311 Kodeksu Karnego, w ktόrym karane jest rozpowszechnianie nieprawdziwych informacji lub przemilcza informacji o stanie majątkowym oferenta, mających istotne znaczenie dla nabycia, zbycia papierów wartościowych, podwyższenia albo obniżenia wkładu.

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.

Ein Beitrag aus unserer Reihe "So ist das Recht - rechtswissenschaftliche Publikationen von Dr. Schulte Rechtsanwalt" registriert bei DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK: ISSN 2363-6718
17. Jahrgang - Nr. 1563 vom 17. März 2015 - Erscheinungsweise: täglich - wöchentlich


Dr. Thomas Schulte

Über den Autor:

Dr. Thomas Schulte ist Rechtsanwalt und Fachautor aus Berlin.

Sie haben Fragen zu diesem und weiteren Rechtsthemen?

Dann kontaktieren Sie uns unter Telefon +49 (0) 30 – 22 19 220 20 oder per Mail an info@dr-schulte.de