Rechtsanwältin Patrycja Mika aus der Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB gibt Tipps, wie man die Reform des polnischen Baugesetzbuchs bei Bauvorhaben in Polen optimal nutzen kann.

Neues Baugesetzbuch – neue Genehmigungsfreiheit

Das neue Baugesetzbuch in Polen ist am 28. Juni 2015 in Kraft getreten. Die wohl wichtigste Änderung ist die Einführung der Genehmigungsfreiheit beim Bau von Einfamilienhäusern. Zuvor musste man gem. Art 28 des polnischen Baugesetzbuchs (Ustawa Prawo Budowlane) einen entsprechenden Antrag stellen. Für eine Baugenehmigung ist nun kein Verwaltungsakt mehr nötig. Das Bauvorhaben muss nunmehr als ein ordnungsgemäßes Projekt bei der zuständigen Gemeinde angezeigt werden. Die Gemeinde hat danach 30 Tage Zeit, Einwände gegen das Bauvorhaben vorzulegen. Tut sie dies nicht, kann der Bauherr mit seinem Bauvorhaben beginnen. Dies beschleunigt natürlich das ganze Prozedere. Bisher mussten Bauherrn ca. 60 Tage bis sogar drei Monate auf eine Baugenehmigung warten, wie in Breslau, Warschau oder Krakau.

Nutzungsrecht durch Anzeige

Auch die Antragspflicht für die entsprechende Nutzung von Bauten entfällt. Sollen Objekte als Werkstätte, Lager, Autowaschanlagen oder sogar als Fischteiche genutzt werden, muss hier nur der Nutzungswille angezeigt werden.

Keine Pflicht zur Anzeige des Baubeginns

Bisher mussten die Bauherren den Termin, den Termin des Baubeginnes innerhalb von sieben Tagen anzeigen. Auf diese Verpflichtung wurde verzichtet. Dies erschwerte die Planung und war außerdem auch überflüssig.

Verzicht auf überflüssige Unterlagen

Die Anzeige des Bauvorhabens ist nun nicht mehr an so viele Formalitäten geknüpft. Dem Bauprojekt muss man nicht mehr wie bisher diverse Unterlagen beifügen, wie die Versicherung dass die Energieversorgung, Wasserversorgung, Wärme-, Gasversorgung gewährleistet ist, als auch die Möglichkeit der Anbindung des Objekts an Wasserleitungen, Kanalisation, Elektrizität und Kommunikation besteht.

Polnische Übersetzung:

Budowa bez zezwolenia – w Polsce już możliwa

Nowa ustawa Prawo budowlane weszla w życie z dniem 28.06.2015. Do najważniejszych zmian, ktόre wprowadza, należy definitywnie zwolnienie z obowiązku uzyskania pozwolenia na budowę domkόw jednorodzinnych. Dla uzyskania prawa do budowy nie jest już konieczna decyzja administracyjna. Zamiar budowy musi zostać zgłoszony wraz z odpowiednim projektem we właściwym urzędzie. Urząd ma następnie 30 dni, aby zgłosić zastrzeżenia. Jeśli tego nie zrobi, można rozpocząć z pracami budowlanymi. Oczywiścia przyspieszy to nieco całą procedurę. Do tej pory czas oczekiwania na wydanie zgody wynosił 60 dni do nawet trzech miesięcy.

Prawo użytkowania rόwnież po zgłoszeniu

Zniesiono rόwnież obowiazek uzyskania pozwolenia na użytkowanie budynkόw.  Aby mόc użytkować takie obiekty jak warsztaty rzemieślnicze, stacje obsługi pojazdów, myjnie samochodowe, garaże, obiekty magazynowe, parkingi a także stawy rybne, wystarczy taki zamiar zgłosić.
Likwidacja obowiązku zgłoszenia terminu rozpoczęcia prac budowlanych
Do tej pory na 7 dni przed planowanym rozpoczęciem prac budowlanych należało zgłosić ten fakt nadzorowi budowlanemu. Obowiązek zniesiono. Okazał się on uciązliwy i niepotrzebny.

Rezygnacja z niepotrzebnych dokumentόw

Ograniczono listę obowiązkowych elementów projektu budowlanego. Do projektu nie trzeba już dołączać oświadczeń o: zapewnieniu dostaw energii, wody, ciepła, gazu, odbioru ścieków oraz o warunkach przyłączenia obiektu do sieci wodociągowych, kanalizacyjnych, cieplnych, gazowych, elektroenergetycznych, telekomunikacyjnych.

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.

Ein Beitrag aus unserer Reihe "So ist das Recht - rechtswissenschaftliche Publikationen von Dr. Schulte Rechtsanwalt" registriert bei DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK: ISSN 2363-6718
17. Jahrgang - Nr. 1641 vom 6. Juli 2015 - Erscheinungsweise: täglich - wöchentlich


Dr. Thomas Schulte

Über den Autor:

Dr. Thomas Schulte ist Rechtsanwalt und Fachautor aus Berlin.

Sie haben Fragen zu diesem und weiteren Rechtsthemen?

Dann kontaktieren Sie uns unter Telefon +49 (0) 30 – 22 19 220 20 oder per Mail an info@dr-schulte.de