Zypern / Pixabay

In einem Interview mit dem zypriotischen Rechtsanwalt Zacharias Poutziouris über seine Erfahrungen mit der Rechtspraxis in einer globalisierten Welt, Vorurteile und zypriotische Kultur – von Josefine Schulte, Studentin der Rechtswissenschaften aus Berlin.

Das Projekt ABOWI- “Across Borders With Information” hat zum Ziel, Juristen aus 197 Ländern der Welt zu befragen. Juristische Ausbildung, juristische Entscheidungen und Gesetze – was verbindet Juristen weltweit?

Zacharias Poutziouris, Volljurist auf Zypern
Zacharias Poutziouris, Volljurist auf Zypern

Beeinflusst die Digitalisierung den Anwaltsberuf? Wie entwickelt sich die Digitalisierung des Rechtsanwaltsberufs im Vergleich zu Europa, Amerika, China oder Afrika? Dank des Internets können wir praktisch in jedes Land virtuell reisen. ABOWI – “Across Borders With Information” – reist virtuell durch das Internet und interviewt Menschen, die bereit sind, ihre Erfahrungen, Visionen und ihr Wissen zu teilen. Antworten auf absurde Gesetze, wie zum Beispiel in Zypern: “Einen Snack während der Fahrt ist illegal?” Oder: “Wer ein Mohnbrötchen nach Dubai einführt, macht sich strafbar?” ABOWI fragt nach!

Der Erstkontakt: Herausforderungen

Vor dem Beginn der Interviewreihe habe ich beschlossen, rückwärts zu gehen und bei Z und nicht bei A zu beginnen und mich durch die Staaten unserer Welt zu arbeiten. Zypern ist der letzte Staat in der alphabetischen Reihenfolge und ich traf meine Wahl. Es dauerte ein paar Tage, bis ich tatsächlich mit einem zypriotischen Anwalt in Kontakt treten konnte, da ich mehrfach bei der Sekretärin abprallte, und so rief ich weiter Anwaltskanzleien aus meiner Empfehlungsliste an. Am dritten Tag rief ich die Anwaltskanzlei Poutziouris (PLF) an, und zu meinem Glück stellte mich die Sekretärin direkt zu Zacharias Poutziouris (meinem Interviewpartner) durch. Ich konnte mein Glück kaum glauben, darauf hatte ich mich vorbereitet!

Das Interview

Josefine Antonia Schulte, Studentin Rechtswissenschaften aus Berlin
Josefine Antonia Schulte, Studentin Rechtswissenschaften aus Berlin

Die Kanzlei Poutziouris ist ein Anwaltsbüro mit Sitz in Larnaca, Zypern auf der griechischen Seite der Insel und wurde von Zacharias Poutziouris Vater, Christos Poutziouris gegründet, der seit 1986 Vollmitglied der zypriotischen Anwaltskammer ist. PLF hat sich unter anderem auf die Beratung von internationalen Mandanten in rechtlichen Angelegenheiten wie Unternehmens- oder Verwaltungsdienstleistungen spezialisiert. Daher schien Zacharias Poutziouris ein idealer Gesprächspartner zu sein, um einige Fragen zur Globalisierung, Sprache und Zypern als Steueroase beantworten zu können.

JAS: Bitte stellen Sie sich kurz vor in Bezug auf Name, Alter, Herkunft und wie lange Sie den Rechtsanwaltsberuf schon ausüben?

Z. Poutziouris: Mein Name ist Zacharias Poutziouris, ich bin 33 Jahre alt und komme aus Zypern. Ich bin jedoch im Vereinigten Königreich geboren und aufgewachsen, seit 2015 bin ich auf Zypern als Volljurist tätig.

1. JAS: Was hat Sie überhaupt dazu bewogen, Anwalt zu werden, oder hat Ihr Heimatland eventuell etwas damit zu tun?

Z. Poutziouris: Anwalt zu werden war eine logische Entscheidung, da mein Vater ebenfalls Anwalt ist. Wenn ich im Vereinigten Königreich gelebt hätte und mein Vater einen anderen Beruf ausgeübt hätte, hätte ich vielleicht einen anderen Karriereweg eingeschlagen.

2. JAS: Was ist Ihr Schwerpunkt im Recht?

Z. Poutziouris: Rechtsanwälte in Zypern sind nicht spezialisiert, man erwartet von uns, dass wir in allen Rechtsgebieten kompetent sind. Mein Hauptarbeitsgebiet ist jedoch das Handels- und Erbrecht.

3. JAS: Wie ist die gesellschaftliche Anerkennung einer juristischen Laufbahn in Zypern? (z.B. in Deutschland ist die gesellschaftliche Anerkennung vor allem für Menschen, die keine Kontaktstellen zu Rechtsanwälten haben, recht hoch. Es gibt sicherlich ein Stereotyp des überlegenen und reichen Anwalts).

Z. Poutziouris: Zypern ist ein kleines Land. Es hat etwa 1 Million Einwohner und etwa 4000 registrierte Anwälte. Die Chancen stehen also gut, dass Sie entweder einen Anwalt kennen oder jemanden kennen, der einen Anwalt kennt. Insgesamt würde ich sagen, dass mit dem Rechtsanwaltsberuf in Zypern immer noch ein gewisses Prestige verbunden ist. Es ist erwähnenswert, dass der Präsident Zyperns ein Anwalt ist, ebenso wie die Mehrheit der Minister und gewählten Beamten. Die Meinung der Menschen über Anwälte variiert je nach ihrer Erfahrung mit ihnen, so dass es nicht ungewöhnlich ist, auch negative Kommentare über Anwälte zu hören.

4. JAS: Wie ist der gesellschaftliche Gerechtigkeitssinn in Zypern?

Z. Poutziouris: Zypern stand in den letzten Jahren aufgrund der Finanzkrise 2013 und der Geldwäschebeschuldigungen im Mittelpunkt des allgemeinen Interesses. Vor kurzem wurden die Cyprus Papers veröffentlicht, ein Undercover-Bericht über den Verkauf der europäischen Staatsbürgerschaft über Zypern. Aufgrund dieser Probleme und der mangelnden Rechenschaftspflicht von Amtsträgern ist der gesellschaftliche Gerechtigkeitssinn in Zypern ziemlich gering, was durch die Tatsache, dass das Justizsystem sehr langsam ist, noch verstärkt wird. So kann es z.B. bis zu 5 Jahre dauern, bis eine Klage vor Gericht verhandelt wird.

5. JAS: Mit welchen Herausforderungen sind Sie als Anwalt täglich konfrontiert?

Z. Poutziouris: Wie bereits erwähnt, kann es sehr lange dauern, bis ein Anspruch gehört wird, was sehr frustrierend ist. Zum Glück wird das Justizsystem reformiert und die E-Justiz wird langsam eingeführt, was zur Lösung dieses Problems beitragen dürfte.

6. JAS: Sie sind Anwalt in Zypern, aber gleichzeitig leben Sie in einer globalisierten Welt. Aber wie ist die Zusammenarbeit mit Anwälten und Mandanten außerhalb Zyperns?

Z. Poutziouris: Im Allgemeinen ist meine Zusammenarbeit mit anderen Anwälten und Mandanten in der ganzen Welt sehr gut. Durch die Nutzung von internetbasierten Anwendungen, meinen internationalen Hintergrund und meine Erfahrung ist es einfach, mit ihnen zu kommunizieren und eine gute Zusammenarbeit zu ermöglichen.

7. JAS: Während meiner Recherchen habe ich gesehen, dass Sie in Wales studiert haben. Wie beeinflusst das Ihre Arbeit als Anwalt?  

Z. Poutziouris: Meinen Abschluss habe ich an der Universität von Wales erworben, aber eigentlich habe ich in Zypern studiert (Fernstudium). Es ist nicht ungewöhnlich, dass britische Universitäten ihre Abschlüsse in Zypern anbieten, weil die Nachfrage nach britischen Rechtsabschlüssen in Zypern groß ist.

8. JAS: Wie international gut sind die Juristen in Ihrem Land sprachlich positioniert?

Z. Poutziouris: Die englische Sprache ist in Zypern weit verbreitet, und in der Folge ist die Mehrheit der zypriotischen Anwälte sehr gut positioniert, um internationale Mandanten zu betreuen. Zypern ist eine ehemalige britische Kolonie, und obwohl es 1960 seine Unabhängigkeit erlangte, hat es immer noch Überreste seiner kolonialen Vergangenheit. Zum Beispiel basiert das Rechtssystem auf dem britischen Common Law System.  Infolgedessen haben viele Anwälte an britischen Universitäten studiert und verfügen über die notwendigen Sprachkenntnisse, um internationale Kunden zu bedienen.

9. JAS: Wie hoch ist Ihrer Erfahrung nach die Nachfrage nach internationalen Fällen und Mandanten?

Z. Poutziouris: Meiner Erfahrung nach gibt es eine hohe Nachfrage nach juristischen Dienstleistungen von internationalen Kunden. Dies ist ein Nebenprodukt der geographischen Lage Zyperns und auf die Tatsache zurückzuführen, dass Zypern Mitglied der Europäischen Union ist. Zypern ist auch ein wirtschaftlich und rechtlich stabiler Staat, der sich zum Ziel gesetzt hat, eine Drehscheibe für den Frieden in der Region zu sein.  Daher zieht Zypern viele internationale Kunden und Investoren an.

10. JAS: Welche Art von Rechtsberatung ist als Ihr internationaler Klient sehr gefragt?

Z. Poutziouris: Aus Erfahrung wissen wir, dass unsere internationalen Kunden hauptsächlich Beratung im Zusammenhang mit dem Erwerb von Immobilien und/oder der Eintragung von Unternehmen wünschen.

11. JAS: Was ich mich frage, und ich bin wahrscheinlich nicht die einzige, ist der Glaube, dass Zypern ein Steuerparadies ist. Was hat es eigentlich mit dem Glauben an die Steueroase Zypern auf sich?

Z. Poutziouris: Das ist definitiv nicht der Fall. Zypern hat ein faires und wettbewerbsfähiges Steuersystem, das viele ausländische Investoren und Unternehmen anzieht. Zum Beispiel ist die Körperschaftssteuer auf 12,5 % festgelegt. Darüber hinaus gibt es verschiedene Steueranreize, je nachdem, wie Sie Ihr Unternehmen strukturieren und woher Ihr Einkommen stammt. Ich denke, man kann mit Fug und Recht sagen, dass Zypern wie jede andere Gerichtsbarkeit anfällig für Geldwäsche-Tätigkeiten ist, aber seit der Umsetzung der 4. und 5. AML-EU-Richtlinie gibt es nun mehr Kontrollmechanismen, um solche Aktivitäten zu verhindern.

12. JAS: Wenn ja, worauf müssen Sie achten, wenn Sie den Steuerstatus Ihres Unternehmens nach Zypern übertragen wollen?

Z. Poutziouris: Nur kurz: Es ist wichtig zu beachten, dass die Leitung und Kontrolle Ihres Unternehmens in Zypern erfolgen muss. Darüber hinaus ist es notwendig, eine physische Präsenz in Zypern zu haben, was bedeutet, dass Ihr Unternehmen ein Büro und Angestellte vor Ort haben muss. (es gibt einige Ausnahmen). Jedes Unternehmen muss mit allen EU-Gesetzen in Bezug auf die Anti-Geldwäsche und die Vorschriften zur wirtschaftlichen Substanz übereinstimmen.

13. JAS: Wie schätzen Sie den globalen Markt in der Zukunft ein, in Deutschland müssen Sie sich irgendwann auf ein bestimmtes Rechtsgebiet im Studium spezialisieren, halten Sie eine Spezialisierung auf internationales Recht für sinnvoll und sinnvoll?

Z. Poutziouris: Ich glaube, eine internationale Spezialisierung ist immer eine gute Idee. Sie ist sehr sinnvoll.  Das bedeutet, dass die Anwälte in einem bestimmten Rechtsgebiet sehr gut sind, was für den Mandanten und für die Justiz insgesamt immer von Vorteil ist. Ich glaube nicht, dass ich qualifiziert bin, den globalen Markt zu beurteilen, aber im Zusammenhang mit juristischen Dienstleistungen, wenn Anwälte bestrebt sind, den Interessen ihrer Klienten zu dienen und das Vertrauen der Öffentlichkeit zu bewahren, wird die Nachfrage nach juristischer Arbeit mit oder ohne Spezialisierung insgesamt hoch bleiben.

14. JAS: Unsere letzte Frage betrifft ein bestimmtes Gesetz, das jeder im Internet fragt, ob es tatsächlich existiert und wenn ja, was es tatsächlich bedeutet?  Ist es illegal, beim Autofahren zu essen oder zu trinken? Und wie sieht es mit der Einhaltung dieses außergewöhnlichen Gesetzes aus?

Z. Poutziouris: Gemäss Regel 58 (5) der Kraftfahrzeug- und Strassenverkehrsordnung in ihrer geänderten Fassung, “Während der Fahrt sind die Fahrer von Kraftfahrzeugen verpflichtet, alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, damit sie jederzeit die Hände frei haben, um das Fahrzeug sofort, vollständig und sicher zu kontrollieren. Dies gilt insbesondere für die Benutzung eines Telefons mit den Händen.”

Meine Interpretation des oben genannten Gesetzes ist, dass es illegal ist, während des Autofahrens in Zypern zu essen oder zu trinken. Was die Einhaltung dieses Gesetzes betrifft, so denke ich, dass viele meiner Landsleute sehr verärgert wären, wenn ihnen ein Strafzettel für das Essen einer Banane auf dem Weg zur Arbeit am Morgen geben würde.

Vielen Dank an meinen Interviewpartner Zacharias Poutziouris, der meine Fragen so offen und aufrichtig beantwortet hat und damit Rechtsfragen von Rechtsinteressierten weltweit beleuchtet hat.

Fazit: Mut, Beharrlichkeit, Wissensdurst und die richtige Vorbereitung führen zum Ziel einer interessanten Diskussion über Grenzen hinweg – Across Borders With Information – die Reise geht weiter!

Nicht nur als Jurastudierende waren seine Antworten interessant und wertvolle Ratschläge im Hinblick auf Poutziouris Ansatz bezüglich seines Berufes. Ich habe ihn zwar nach seinem aus juristischer und menschlicher Sicht interessantesten Fall gefragt, aber seine Antwort war erwartungsgemäß anwaltlich, da er aus Gründen der anwaltlichen Schweigepflicht nicht in der Lage ist, zu einem vergangenen oder aktuellen Fall Stellung zu nehmen. Er ist jedoch der Meinung, dass jeder Fall auf seine eigene Weise interessant ist, und als Anwälte müssen wir versuchen zu verstehen, was jeder Fall von uns sowohl aus juristischer als auch aus menschlicher Sicht verlangt.

„Der Einfachheit halber wird im gesamten Text die männliche Form verwendet; die […] weibliche Form ist selbstverständlich eingeschlossen“.

V.i.S.d.P.:

stud. iur. Josefine Antonia Schulte
josefine.schulte@dr-schulte.de
Durchwahl: 030-221922040

Kontakt:

Dr. Schulte Rechtsanwalt
Malteserstrasse 170
12277 Berlin
Tel: +49 30 22 19 220 20
Fax. +49 30 22 19 220 21
Email: dr.schulte@dr-schulte.de
https://www.dr-schulte.de

Über ABOWI:

Across Borders With Information – ABOWI, eine Interviewreihe von Josefine Schulte Jurastudentin aus Berlin in Deutschland. Fragen und Antworten: Eine Reise um die Welt, die Unterschiede und Vorurteile aufdeckt. Was bewegt die Anwälte dieser Erde, Josefine Schulte fragt sich von Aserbaidschan bis Zypern durch.

Pressekontakt:

Dr. Schulte Rechtsanwalt
Malteserstrasse 170
12277 Berlin
Tel: +49 30 22 19 220 20
Fax. +49 30 22 19 220 21
Email: dr.schulte@dr-schulte.de
https://www.dr-schulte.de

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.

Ein Beitrag aus unserer Reihe "So ist das Recht - rechtswissenschaftliche Publikationen von Dr. Schulte Rechtsanwalt" registriert bei DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK: ISSN 2363-6718
19. Jahrgang - Nr. 3880 vom 10. Dezember 2020 - Erscheinungsweise: täglich - wöchentlich


Über den Autor: Josefine Antonia Schulte

Across Borders With Information – ABOWI, eine Interviewreihe von Josefine Schulte Jurastudentin aus Berlin in Deutschland. Fragen und Antworten: Eine Reise um die Welt, die Unterschiede und Vorurteile aufdeckt. Was bewegt die Anwälte dieser Erde, Josefine Schulte fragt sich von Aserbaidschan bis Zypern durch.

Sie haben Fragen zu diesem und weiteren Rechtsthemen?

Dann kontaktieren Sie uns unter Telefon +49 (0) 30 – 22 19 220 20 oder per Mail an dr.schulte@dr-schulte.de