Warum darf die Schufa meine Daten speichern? / Pixabay

Die Regelungen in der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) bilden die Rechtsgrundlage für die Speicherung von persönlichen Daten. Dies gilt auch für Wirtschaftsauskunfteien wie die Schufa Holding AG – von Valentin Schulte Volkswirt & stud. iur bei der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Thomas Schulte, Berlin.

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) regelt die Datenverarbeitung von personenbezogenen Daten innerhalb der europäischen Union. Sie wurden geschaffen, um den Gesetzesdschungel der Mitgliedstaaten der europäischen Union zum Thema Datenschutz zu vereinheitlichen. Meist wurden alte Normen der Mitgliedstaaten angepasst und wirken nun mit der DSGVO zusammen. Dies geschah auch in Deutschland mit der Einführung des BDSG-neu, welches als lex specialis die Regelungen der DSGVO weiter konkretisiert.

Voraussetzungen eines rechtmäßigen Schufa Eintrags

Valentin Schulte / Kanzlei Dr. Schulte - Schufa Recht
Valentin Schulte / Kanzlei Dr. Schulte – Schufa Recht

Die Schufa Holding AG beruft sich bei der Speicherung der Daten der Verbraucher unter anderem auf den Artikel 6 der DSGVO. So heißt es in Artikel 6 II a): “Die betroffene Person hat ihre Einwilligung zu der Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten für einen oder mehrere bestimmte Zwecke gegeben”. Das Verbraucher der Verarbeitung zustimmen ist oft der Fall. So kennen es wohl viele bei Abschluss eines Vertrages auch eine Einwilligung zur Verarbeitung der Daten bei der Schufa vorgelegt zu bekommen und in den meisten Fällen auch zu unterzeichnen.

Weitere Voraussetzungen können aus Artikel 6 I f) DSGVO hergeleitet werden. Dieser Artikel erlaubt die Verarbeitung von Daten “zur Wahrung der berechtigten Interessen des Verantwortlichen oder eines Dritten”. Die Schufa gibt an, dass sie im deutschen Wirtschaftssystem einen wichtigen Zweck erfüllt, in dem sie die Wirtschaftssubjekte vor Ausfallrisiken möglicher Vertragspartner warnt. Daraus wird geschlussfolgert, dass die Schufa somit dem Schutz der Gesamtwirtschaft und damit auch der Wahrung von berechtigten Interessen des Verantwortlichen oder eines Dritten dient.

Ergänzend hierzu kann sich an § 31 BDSG orientiert werden. Dieser regelt, dass Wahrscheinlichkeitswerte (Score Werte) in Bezug auf fällige Forderungen von der Schufa nur genutzt werden dürfen, wenn sie entweder rechtskräftig tituliert sind (§ 31 II Nr. 1 BDSG), die Forderung im Rahmen eines Insolvenzverfahrens zur Insolvenztabelle eingetragen wurde (§ 31 II Nr. 2 BDSG), die Forderung vom Betroffenen ausdrücklich anerkannt wurde oder das der Forderung zugrunde liegende Vertragsverhältnis “ aufgrund von Zahlungsrückständen fristlos gekündigt werden kann und bei denen der Schuldner zuvor über eine mögliche Berücksichtigung. In § 31 II Nr. 4 BDSG wird geregelt, wann nach Mahnungen Einträge vorgenommen werden dürfen. Insbesondere dieser Punkt führt oft zu Ärger bei Mandanten, die vorgeben nicht richtig gemahnt geworden zu sein. Laut Gesetz muss der Schuldner mindestens zweimal gemahnt worden sein, die erste Mahnung hierbei mindestens vier Wochen zurückliegen und der Schuldner im Zuge der Mahnungen über die mögliche Übermittlung an die Schufa unterrichtet worden sein. Hinzu kommt hierbei, dass der Schuldner die Forderung nicht bestritten haben darf. Sollten Betroffene also eine Mahnung über eine Forderung erhalten haben, die nicht nachvollziehbar ist, ist es ratsam diese Forderung bei der Gegenseite zu bestreiten und zur Klärung den Rat eines Rechtsanwalts in Anspruch zu nehmen.

V.i.S.d.P.:

Valentin Markus Schulte
Volkswirt, stud. iur

Kontakt:
Rechtsanwaltskanzlei Dr. Thomas Schulte
Malteserstraße 170
12277 Berlin
Telefon: +49 30 221922020
E-Mail: valentin.schulte@dr-schulte.de

Die Kanzlei Dr. Schulte Rechtsanwälte ist seit 1995 erfolgreich zivilrechtlich schwerpunktmäßig auf dem Gebiet des Internets-, Reputations- und Wettbewerbsrecht tätig. Sie vertritt bundesweit die Interessen einzelner Anleger. Ergänzende Absenderangaben mit dem Kanzleistandort finden Sie im Impressum auf der Internetseite www.dr-schulte.de.

Pressekontakt:
Dr. Schulte Rechtsanwalt
Malteserstrasse 170
12277 Berlin
Tel: +49 30 22 19 220 20
Fax. +49 30 22 19 220 21
Email: dr.schulte@dr-schulte.de
https://www.dr-schulte.de

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.

Ein Beitrag aus unserer Reihe "So ist das Recht - rechtswissenschaftliche Publikationen von Dr. Schulte Rechtsanwalt" registriert bei DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK: ISSN 2363-6718
19. Jahrgang - Nr. 4157 vom 24. März 2021 - Erscheinungsweise: täglich - wöchentlich


Valentin Schulte

Über den Autor:

Valentin Markus Schulte ist Absolvent der Universität Potsdam mit Abschluss als Volkswirt (B.Sc.) im Jahr 2019. Neben seinem Masterstudium der Economics ist er Stud. jur. und Autor und Blogger. Sein besonderes Interesse gilt den internationalen Finanzmärkten. Außerdem begeistert ihn die Wettbewerbspolitik sowie die geschichtliche Entwicklung der Volkswirtschaftslehre mit ihren Theorien. 

Sie haben Fragen zu diesem und weiteren Rechtsthemen?

Dann kontaktieren Sie uns unter Telefon +49 (0) 30 – 22 19 220 20 oder per Mail an info@dr-schulte.de