Wehrdienst als zwingende Verpflichtung – Art. 12a des Grundgesetzes

Empfehlung von Dr. Thomas Schulte wegen großer Erfahrung und erfolgreicher Prozessführung, z.B. Titelbeitrag im Magazin „Capital“, Ausgabe 07/2008.

Inhaltsverzeichnis

Wehrpflicht Foto von der Website des deutschen Bundestages

Die Wehrpflicht – eine vergessene Verpflichtung des Grundgesetzes

Art. 12a des Grundgesetzes ist ein Schattengewächs; die allgemeine Meinungsfreiheit wird schnell zitiert durch Art. 5 des Grundgesetzes oder der Gleichheitsgrundsatz des Art. 3 Grundgesetz.

Die Normen über die Wehrpflicht sind offenbar vergessen. Art. 12a des Grundgesetzes lautet:

Art 12a Abs. 1 des Grundgesetzes

(1) Männer können vom vollendeten achtzehnten Lebensjahr an zum Dienst in den Streitkräften, im Bundesgrenzschutz oder in einem Zivilschutzverband verpflichtet werden.
Es handelt sich um eine Kann Bestimmung, d.h. die Bundesrepublik Deutschland muss keine Wehrpflichtarmee unterhalten. Dementsprechend wurde die Wehrpflicht zur allgemeinen Dienstpflicht in ruhigen Zeiten.
Das Wehrpflichtgesetz wurde am 01. Juli 2011 ausgesetzt durch das Wehrrechtsänderungsgesetz 2011.

Wehrdienst kann einfach wieder eingeführt werden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aufgrund von vielen Anfragen ist klarzustellen: durch ein einfaches Bundesgesetz kann die Wehrpflicht wieder eingeführt werden. Dann gilt auch wieder: es handelt sich um eine Pflicht und nicht um eine höfliche Bitte der Gemeinschaft….
Die sonstigen Beiträge im Archiv der Seite www.dr-schulte.de schildern die Rechtslage bis 2011. Erstaunlich ist, dass die Wehrpflicht ganz schnell vergessen wurde, sie schlief ja quasi nur wie im „Dornröschenschlaf“.
Wehrpflicht gilt: „Wehrpflicht ist die öffentlich-rechtliche Pflicht des deutschen Mannes, Wehrdienst zu leisten und dadurch mit seiner Person für die Verteidigung des Staates einzutreten“ (Entwurf des Wehrpflichtgesetzes von 1956) dort heisst es „Der Entwurf setzt den Begriff als bekannt voraus“ …. Das Gesetz gilt im Grunde fast unverändert bis heute und hat eine längere Rechtstradition. Teile stammen noch aus dem „Gesetz betreffend die Verpflichtung zum Kriegsdienst vom 9. November 1867“.
close
Dr. Thomas Schulte

Neueste Urteile und Rechtsprechung!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.

Ein Beitrag aus unserer Reihe "So ist das Recht - rechtswissenschaftliche Publikationen von Dr. Schulte Rechtsanwalt" registriert bei DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK: ISSN 2363-6718
20. Jahrgang - Nr. 8038 vom 1. März 2022 - Erscheinungsweise: täglich - wöchentlich

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest