Dr Thomas Schulte - Frühstücksfernsehen Tabuthema Überstunden

Überstunden-Überfluss: Was in Deutschland erlaubt ist und wie Sie Ihre Rechte wahren

Überstunden in Deutschland: rechtlicher Überblick – Unbezahlte Überstunden? Ehrenamt oder Ausbeutung?

In Deutschland bleibt fast die Hälfte aller geleisteten Überstunden unbezahlt – eine alarmierende Statistik, die Dr. Thomas Schulte, Rechtsanwalt aus Berlin, zum Nachdenken anregt. Im SAT1 Frühstücksfernsehen erklärt er: „Das Phänomen der unbezahlten Überstunden könnte man fast als ‚Ehrenamt im eigenen Job‘ bezeichnen.“ Er betont jedoch, dass es rechtliche Rahmenbedingungen gibt, die oft missachtet werden. „Viele Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind sich nicht bewusst, dass Überstunden, die auf Anweisung des Arbeitgebers geleistet werden, in der Regel vergütet werden müssen.“ Die Nichtbezahlung von Überstunden ist nicht nur eine Frage der Fairness, sondern auch der Legalität.

Gesetzliche Regelung und Verpflichtung zu Überstunden

Nicht jeder Blick auf die Uhr nach 17 Uhr bedeutet gleich unbezahlte Mehrarbeit. Dr. Schulte klärt auf: „Überstunden sind gesetzlich genau definiert und Arbeitnehmer sind nur dann zur Leistung von Überstunden verpflichtet, wenn dies durch Arbeitsvertrag, Tarifvertrag oder durch die Umstände gerechtfertigt ist.“ Dazu gehört etwa die Notwendigkeit, einen unerwarteten Geschäftsabschluss zu finalisieren oder eine dringende Lieferung fertigzustellen. „Es ist ein Irrglaube, dass Arbeitnehmer ständig zur Verfügung stehen müssen. Überstunden sind kein Freifahrtschein für Arbeitgeber.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Umgang mit unbezahlten Überstunden

Was tun, wenn die Überstunden sich häufen, aber der Lohn gleich bleibt? Dr. Schulte rät zur proaktiven Kommunikation: „Sprechen Sie zuerst mit Ihrem Arbeitgeber. Viele Missverständnisse lassen sich im Dialog klären.“ Sollte das nicht fruchten, ist der nächste Schritt die rechtliche Auseinandersetzung. „Ein guter Anwalt kann Wunder wirken, wenn es um die Durchsetzung von Ansprüchen geht.“ Und nicht zu vergessen, der kreative Ansatz eines Mitarbeiters, der seine unbezahlten Überstunden in Gedichtform an die Chefetage schickte, um Aufmerksamkeit zu erregen – humorvoll, aber mit ernstem Hintergrund.

Was kann ein Arbeitnehmer machen, wenn der Dienstplan es gar nicht hergibt, dass man seine Überstunden abbummeln kann, weil es zu wenige Mitarbeiter gibt?

Wenn ein Arbeitnehmer feststellt, dass es aufgrund eines personell unterbesetzten Dienstplans unmöglich ist, angehäufte Überstunden abzubauen, stehen ihm mehrere rechtliche Schritte offen. Zunächst sollte er das Gespräch mit dem Arbeitgeber suchen, um auf die Situation aufmerksam zu machen und eine Lösung zu fordern. Ist der Arbeitgeber nicht bereit, die Arbeitsbelastung anzupassen, kann der Arbeitnehmer eine Änderung des Dienstplans verlangen. Sollte der Arbeitgeber weiterhin keine Maßnahmen ergreifen, um die Arbeitsbelastung zu reduzieren und den Abbau von Überstunden zu ermöglichen, kann der Arbeitnehmer sich an den Betriebsrat wenden, falls einer vorhanden ist, da dieser bei der Gestaltung von Arbeitszeitmodellen mitbestimmungspflichtig ist. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, sich an eine zuständige Aufsichtsbehörde, wie das Gewerbeaufsichtsamt, zu wenden, welche die Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes überwacht. In Extremfällen kann der Arbeitnehmer rechtliche Schritte einleiten, um gegen die Verletzung arbeitsrechtlicher Bestimmungen vorzugehen.

Wirtschaftliche und soziale Folgen massiver Überstunden

Die gigantische Summe von umgerechnet 835.000 Vollzeitstellen, die letztes Jahr in Form von Überstunden anfiel, wirft ein Schlaglicht auf die Arbeitsbelastung in vielen Branchen. „Dies ist ein klares Zeichen für strukturelle Probleme auf dem Arbeitsmarkt wie Unterbesetzung und ineffiziente Abläufe“, analysiert Schulte. Langfristig könnten solche Bedingungen zu einer hohen Fluktuation führen, Burnout fördern und den Bedarf an Arbeitskräften künstlich erhöhen.

Präventive Maßnahmen gegen Überstunden

Wie kann man sich vor einer Überlastung durch Überstunden schützen? Dr. Schulte empfiehlt: „Vereinbaren Sie klare Regelungen in Ihrem Arbeitsvertrag und setzen Sie Grenzen. Ein gutes Zeitmanagement ist ebenso wichtig.“ Die Installation einer metaphorischen „Konfetti-Kanone“, die den Feierabend einläutet, könnte humorvoll sein, wichtiger ist es jedoch, Überstunden im Vorfeld zu thematisieren und klare Absprachen zu treffen.

Dr Thomas Schulte - Arbeitsrecht Überstunden

Rechtliche Unklarheiten und ihre Klärung

Obwohl das Arbeitszeitgesetz und diverse Tarifverträge klare Regelungen enthalten, herrscht oft Unwissenheit über die genauen Rechte und Pflichten. „Das Arbeitszeitgesetz ist kein Fantasy-Roman, den man nicht zu Ende liest. Es ist ein wichtiges Werkzeug für jeden Arbeitnehmer“, betont Schulte. Ein genaues Verständnis dieser Regelungen ist entscheidend, um sich effektiv vor ungerechtfertigten Arbeitsanforderungen zu schützen.

Rechte ernst nehmen

Überstunden gehören für viele zum Arbeitsalltag. Doch ein fundiertes Wissen über rechtliche Rahmenbedingungen und eine Prise Humor können helfen, sich nicht unterkriegen zu lassen. Dr. Schulte fasst zusammen: „Bleiben Sie informiert und nehmen Sie Ihre Rechte ernst – denn nur wer seine Rechte kennt, kann sie auch durchsetzen. Und vergessen Sie nicht, Ihren Feierabend zu genießen, denn Erholung ist keine Zeitverschwendung, sondern eine Investition in Ihre Arbeitskraft.“

Dr. Thomas Schulte

Neueste Urteile und Rechtsprechung!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Die Artikel Highlights

Empfehlung von Dr. Thomas Schulte wegen großer Erfahrung und erfolgreicher Prozessführung, z.B. Titelbeitrag im Magazin „Capital“, Ausgabe 07/2008.

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.

Ein Beitrag aus unserer Reihe "So ist das Recht - rechtswissenschaftliche Publikationen von Dr. Schulte Rechtsanwalt" registriert bei DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK: ISSN 2363-6718
22. Jahrgang - Nr. 9136 vom 13. Mai 2024 - Erscheinungsweise: täglich - wöchentlich

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest