Reputationsrecht - das Urteil zum Recht auf Vergessen im Internet - "vergessen, vergeben, und wieder vertrauen"

Lügen vor Gericht: Die schwierige Suche nach der Wahrheit

Einleitung:

Lügen vor Gericht sind ein ernsthaftes Problem, das die Suche nach der Wahrheit und die Rechtsprechung beeinflussen kann. Dieser Text beleuchtet die Herausforderungen bei der Ermittlung der Wahrheit in Gerichtsverfahren und bietet Einblicke in die Gründe und Konsequenzen von Fehlurteilen. Anhand eines Beispiels wird die Relevanz von Zeugenaussagen und die Schwierigkeiten bei ihrer Bewertung erörtert.

Die Bedeutung eines korrekten Sachverhalts

Ein gerechtes Urteil basiert auf einem akkuraten Sachverhalt, der vom Gericht erkannt wurde. Fehlurteile sind für Opfer frustrierend und belasten das Vertrauen in die Justiz. Ein Schlag in das Vertrauen in den Staat.

Schwierigkeiten bei der Ermittlung des Sachverhalts

Die Ermittlung des Sachverhalts gestaltet sich oft schwierig, aus verschiedenen Gründen:

1. Mangelnde Präsenz der Richter vor Ort

Richter sind selten  vor Ort und müssen sich auf Beweismittel wie Zeugenaussagen stützen.

2. Unvollständiges Verständnis des Sachverhalts durch Gerichte

Gerichte verstehen den Sachverhalt nicht immer korrekt, was zu fehlerhaften Urteilen führen kann.

3. Falsche Beweise und Zeugenaussagen

Zeugen können irren oder lügen, was die Ermittlung der Wahrheit erschwert.

Beispiel: Manfred Ahlers

Manfred Ahlers wurde zu Unrecht für einen Banküberfall verurteilt, weil seine Ehefrau falsch aussagte und diese Zeugenaussagen die Wahrheit verzerrten. Die Rechtsgeschichte seit dem Altertum ist voll von Urteilen, die aufgrund von falschen Zeugenaussagen getroffen wurden.

Zeugenaussagen als wichtige Erkenntnisquelle

Zeugenaussagen sind entscheidend für Gerichtsverfahren, aber sie sind oft unzuverlässig, da Zeugen den Sachverhalt falsch darstellen können. Verschiedene Faktoren beeinflussen die Genauigkeit von Zeugenaussagen.

Schwierigkeiten bei der Erkennung von Lügen

Richter haben Schwierigkeiten, zu erkennen, wann Zeugen die Wahrheit sagen oder lügen. Dies kann auf die juristische Ausbildung und fehlende Vorbereitung auf die Befragung von Zeugen zurückzuführen sein.

Die Rolle der Fragestellung

Die Art der Fragestellung beeinflusst, ob Zeugen lügen. Fragen zu Details eines Ereignisses können Lügner in Verlegenheit bringen, da sie ihre Aussagen chronologisch aufbauen.

Bewertung: Ermittlung vor Glaubwürdigkeit

Richter sollten bei der Bewertung von Zeugenaussagen den Schwerpunkt auf die Ermittlung der Richtigkeit der Angaben legen, anstatt sich auf die Glaubwürdigkeit des Zeugen zu konzentrieren. Es gibt keine generellen Regeln, ob jemand die Wahrheit sagt oder lügt.

Ungleiches Verhältnis bei der Prozessführung

In Gerichtsverfahren zwischen großen Unternehmen und kleinen Unternehmen kann es zu einem ungleichen Verhältnis kommen, da große Unternehmen oft mehr Zeugen benennen können.

Einfluss von Sympathie und Antipathie

Die Sympathie des Richters zum Zeugen kann die Bereitschaft beeinflussen, Aussagen zu hinterfragen. Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen werden unterschiedlich behandelt.

Glaubhaftigkeit und Selbstbelastung

Die Selbstbelastung des Zeugen kann die Glaubhaftigkeit seiner Aussage beeinflussen. Lügende Zeugen übertreiben oft, um zu überzeugen, während die Wahrheit oft knapper dargestellt wird.

Körpersprache und unbewusste Signale

Die Körpersprache kann ein Indikator für die Wahrheit oder Lügen sein, ist jedoch schwer zu interpretieren.

Fazit: Die Überzeugung des Zeugen

In Gerichtsverfahren kommt es darauf an, ob der Zeuge überzeugend und glaubhaft ist. Juristische Kenntnisse allein reichen nicht aus; die Beweiskraft des Zeugen spielt eine entscheidende Rolle.

Tipps für die Beweisführung

Opfer sollten sich umfassend auf Vernehmungen und Gerichtsverfahren vorbereiten, um Lügen zu entlarven. Dabei sollte nicht naiv angenommen werden, dass gute Lebensführung automatisch Glaubwürdigkeit verleiht. Die Situation der Aussage ist entscheidend. Beweiskraft ist der Schlüssel zur Wahrheitsfindung.

Weitere Tipps und Hinweise:

https://www.drthomasschulte.de/2022/02/01/gerichtsverfahren-nirgendwo-wird-so-viel-gelogen-wie-vor-gericht/

 

Dr. Thomas Schulte

Neueste Urteile und Rechtsprechung!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Die Artikel Highlights

Empfehlung von Dr. Thomas Schulte wegen großer Erfahrung und erfolgreicher Prozessführung, z.B. Titelbeitrag im Magazin „Capital“, Ausgabe 07/2008.

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.

Ein Beitrag aus unserer Reihe "So ist das Recht - rechtswissenschaftliche Publikationen von Dr. Schulte Rechtsanwalt" registriert bei DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK: ISSN 2363-6718
22. Jahrgang - Nr. 8877 vom 11. September 2023 - Erscheinungsweise: täglich - wöchentlich

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest