Investment fraud via finanzexp.de / Pixabay

Schuldverschreibungen und partiarische Darlehen – große Risiken für Verbraucher

Ein Groß­teil der An­ge­bo­te auf dem grau­en Ka­pi­tal­markt wa­ren bis­her Ge­sell­schafts­be­tei­li­gun­gen, stets ver­bun­den mit dem Ri­si­ko des To­tal­ver­lus­tes. Zu­min­dest ei­nes konn­ten die Ini­tia­to­ren die­ser Ge­schäfts­mo­del­le den Ge­sell­schaf­tern je­doch nicht neh­men: Die ge­setz­lich ver­brief­ten Buch­ein­sichts- und Kon­troll­rech­te. Sei­t neus­tem wer­den dem gut­gläu­bi­gen Pub­li­kum je­doch Schuld­ver­schrei­bun­gen und so ge­nann­te par­tia­rische Dar­le­hen an­ge­bo­ten. Bei die­sen gibt es na­he­zu kei­ner­lei Kon­trollmöglichkeiten mehr, teil­wei­se sind die­se For­de­run­gen so­gar mit ei­nem be­son­de­rs ge­fähr­li­chen Rang­rück­tritt ver­se­hen. Be­son­ders ge­warnt wird der­zeit vor den An­ge­bo­ten der DM Be­tei­li­gungs AG aus Düs­sel­dorf. Die Ver­brau­cherzentrale NRW be­rich­tet von ei­nem un­ge­heu­ren Ka­pi­tal­be­darf die­ses Un­ter­neh­mens. So hat die die DM Be­tei­li­gungs AG in im­mer kür­ze­rem Ab­stand In­ha­ber­schuld­ver­schrei­bun­gen aus­ge­ge­ben und Mil­lio­nen­be­trä­ge mit die­sem Mo­dell ein­ge­sam­melt. In­ha­berschuldverschreibungen sind Wert­pa­pie­re, die ge­setz­lich be­son­ders ge­re­gelt sind. Die Si­cher­heit ei­nes sol­chen Pa­pie­rs kann je­doch nicht ga­ran­tiert wer­den. Das Ba­Fin (Bun­des­an­stalt für die Fi­nanz­dienst­leis­tungsaufsicht) führt le­dig­lich ei­ne for­mel­le Prü­fung durch, ob die ge­setz­li­chen Form­er­for­der­nis­se ein­ge­hal­ten sind. An­sons­ten han­delt es sich hier um ei­ne Ver­trau­ensinvestition: Der An­le­ger gibt dem Un­ter­neh­mer Geld und hofft, dass nach Ab­lauf der Schuld­ver­schrei­bung die­ses Geld samt Zin­sen zu­rück­ge­zahlt wird. Es gibt kei­ne Ein­la­gen­si­che­rung für die­se Wert­pa­pie­re, selbst die ge­setz­li­che Min­dest­si­che­rung für Schuld­ver­schrei­bun­gen von Ban­ken greif­t hier nicht. Soll­te das Un­ter­neh­men in die In­sol­venz ge­hen, kann nur noch ei­ne In­sol­venz­for­de­rung an­ge­mel­det wer­den, die dann ent­spre­chend der auf die je­wei­li­gen Gläu­bi­ger ent­fal­le­nden Quo­te be­dient wird. Ein­fluss­nah­memöglichkeiten auf die Ge­schäfts­ent­wick­lung hat der Schuld­ver­schrei­bungs­gläu­bi­ger nicht, der Un­ter­neh­mer kann mit dem Geld nach Gut­dün­ken ver­fah­ren. Noch ge­fähr­li­cher sind die der­zeit vers­tärkt ver­trie­ben­en par­tia­rischen Dar­le­hen. Hier­bei han­delt es sich um Dar­le­hen, de­ren Ver­zin­sung sich am ge­schäft­li­chen Er­folg und am Ge­winn des an­bie­ten­den Un­ter­neh­mens ori­en­tiert. Da­ne­ben kön­nen auch fes­te Zin­sen ver­ein­bart wer­den. Auch hier be­steht kei­ner­lei Ein­sichts­recht des Geld­ge­bers in die Bü­cher des Un­ter­neh­mers, so­dass die­ser den Ge­winn be­lie­big klein­rech­nen kann und ins­be­son­de­re die Ver­wal­tungs­kos­ten be­lie­big auf­blähen kann. In den al­ler­meis­ten Fäl­len ver­ein­ba­ren die Un­ter­neh­mern so­gar ei­nen Rang­rück­tritt mit dem ah­nungs­lo­sen Dar­le­hensgeber. Dies be­deu­tet, dass das Dar­le­hens­ka­pi­tal wie Ei­gen­ka­pi­tal be­han­delt wi­rd um im Fal­le der In­sol­venz der Dar­le­hens­ge­ber nicht ein­mal An­sprü­che zur In­sol­venz­ta­bel­le an­mel­den kann. Vor die­sen An­ge­bo­ten ist da­her drin­gend ab­zu­ra­ten, da es sich um ei­ne Ver­trau­ens­in­ves­ti­ti­on bei gleich­zei­ti­ger Recht­loss­tel­lung han­delt. Was vie­le An­bie­ter der par­tia­ri­schen Dar­le­hen nicht wis­sen: Nach ei­nem Ur­teil des VG Ber­lin han­delt es sich hier­bei um Ein­la­gen­ge­schäf­te im Sin­ne des KWG. Dem­nach ist für sol­che Ge­schäf­te ei­ne Ban­kli­zenz er­forderlich, die wohl die we­nigs­ten Ak­teu­re des grau­en Ka­pi­tal­mark­ts vor­wei­sen kön­nen. Wer sol­che Ge­schäfte oh­ne Ban­kli­zenz be­treibt, macht sich straf­bar. Das KWG sieht ei­ne Frei­heitsstrafe von bis zu drei Jah­ren für un­er­laub­te Bank­ge­schäf­te vor. Zu­sätz­lich kann das Ba­Fin je­der­zeit die Ein­stel­lung des Ge­schäfts­be­trie­be an­ord­nen so­wie die Rück­ab­wick­lung der bis­he­ri­gen Ge­schäf­te. Für ge­prell­te An­le­ger kommt zu­sä­tzlich die Mög­lich­keit in Be­tracht, Scha­den­ser­sat­zan­sprüche ge­gen den Ini­tia­tor per­sön­lich zu stel­len. Fa­zit: Fin­ger weg von par­tia­ri­schen Dar­le­hen, bei Schuld­ver­schrei­bun­gen soll­te man auf die Bo­ni­tät und Se­ri­osität des An­bie­ters ext­re­men Wert le­gen. Kei­nes­falls soll­te man Schuld­ver­schrei­bun­gen von un­be­kann­ten Fir­men mit zwei­fel­haf­tem Hin­ter­grund zeich­nen.

Dr. Thomas Schulte

Neueste Urteile und Rechtsprechung!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Die Artikel Highlights

Empfehlung von Dr. Thomas Schulte wegen großer Erfahrung und erfolgreicher Prozessführung, z.B. Titelbeitrag im Magazin „Capital“, Ausgabe 07/2008.

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.

Ein Beitrag aus unserer Reihe "So ist das Recht - rechtswissenschaftliche Publikationen von Dr. Schulte Rechtsanwalt" registriert bei DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK: ISSN 2363-6718
22. Jahrgang - Nr. 487 vom 21. September 2007 - Erscheinungsweise: täglich - wöchentlich

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest